US-Staffel disqualifiziert - Australien feiert Campbell

Nicht nur in Europa stand in den letzten Tagen das Schwimmhighlight des Jahres an. Die Athleten aus Australien, USA und Japan hatten ihren Saisonhöhepunkt bei den Pan Pacific Swimming Championships in Tokio.

| 14. August 2018 | AKTUELL

Die australische Staffel jubelt über eine Sieg in Tokio.

Die australische Staffel jubelt über eine Sieg in Tokio.

Foto >Swimming Australia

Wenn die amerikanischen und australischen Schwimmer ins Wasser springen, sind starke Leistungen garantiert. Das bewies einmal wieder Cate Campbell. Am ersten Tag der Pan Pacs in Tokio (9.-13. August) brachte die Australierin als Schlussschwimmerin der Lagen-Mixedstaffel 50,93 Sekunden ins Wasser. Damit ist sie die erste Frau der Schwimmgeschichte mit einer 100-Meter-Zeit unter 51 Sekunden. Später stellte die 26-Jährige über 50 und 100 Meter Freistil neue Pan-Pacs-Rekorde auf und gewann mit dem australischen Team noch zwei weitere Staffeln. Mit fünf Goldmedaillen verlässt Campbell Tokio nun als erfolgreichste Sportlerin.

Das erfolgreichste Team der Pan Pacs war das Team der USA. Mit 447,5 Punkten gewannen die US-Amerikaner deutlich vor Australien (331,5 Punkte) und Japan (318 Punkte).

Juniorenweltrekorde für Regan Smith

Auf Seiten der Amerikaner gab es außerdem zwei Junioren-Weltrekorde durch Regan Smith zu vermelden. Die 16-Jährige schwamm die 100 Meter Rücken in 58,95 Sekunden. Über 200 Meter Rücken schlug sie nach 2:06,46 Minuten an. Stark war auch die junge Australierin Ariarne Titmus, die sich über 400 Meter Freistil von Katie Lededcky mitziehen ließ. In 3:59,66 Minuten blieb sie als dritte Schwimmerin nach Leddecky und Federica Pellegrini unter der Vier-Minuten-Marke.

Grund zu Jubeln gab es auch für den amtierenden Weltmeister über 100 Meter Freistil. Nachdem es nach den amerikanischen Meisterschaften so aussah, als ob Caeleb Dressel seinen Titel nächstes Jahr in Südkorea nicht verteidigen könnte, sicherte er sich im Finale der Pan Pacs das Ticket zur WM. Durch den Qualifikationsmodus der USA, nach dem sich über jede Strecke die zwei schnellsten Schwimmer der Pan Pacs und der nationalen Meisterschaften qualifizieren, reichte Dressels Zeit von 48,22 Sekunden aus, um sich vor Nathan Adrian zu schieben. Dieser belegte vorher den zweiten WM-Startplatz mit 48,25 Sekunden.

In letzter Minute qualifizierte sich Caeleb Dressel für die Weltmeisterschaften im nächsten Jahr

In letzter Minute qualifizierte sich Caeleb Dressel für die Weltmeisterschaften im nächsten Jahr

Foto >Fabian Fiedler / spomedis

Kuriose Disqualifikation

Nicht ganz so rund lief es für die 4x100-Meter-Freistilstaffel der amerikanischen Männer. In einem spannenden Rennen setzten sich Dressel, Blake Pieroni, Zach Apple und Adrian gegen die Konkurrenz durch und stellten sogar einen neuen Pan-Pacs-Rekord auf. Allerdings wurde die Siegerstaffel später disqualifiziert und stattdessen Brasilien zum Sieger erklärt. Der Grund für die Disqualifikation: Die mittleren beiden Schwimmer hatten ihre Positionen vertauscht und waren in einer anderen Reihenfolge geschwommen als zuvor angegeben.

Die nächsten Pan Pacific Swimming Championships finden 2022 in Kanada statt.