Sprintcup lockt norddeutsche Spitze nach Hamburg

Schwimmerinnen und Schwimmer aus acht Bundesländern nutzen den Hamburger Sprintcup für einen ersten Formcheck. Am kommenden Wochenende sind Olympiateilnehmer und deutsche Rekordhalter in der Hansestadt am Start.

| 20. September 2018 | AKTUELL

Ramon Klenz ist einer der Favoriten bei der 4x100-Meter-Challenge.

Ramon Klenz ist einer der Favoriten bei der 4x100-Meter-Challenge.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Zum zwölften Mal lockt der Hamburger Sprintcup am 22. und 23. September Topschwimmer aus dem ganzen Norden in die Hansestadt. Auf der 25-Meter-Bahn des Olympiastützpunktes sind schnelle Zeiten garantiert, wenn unter anderem die Potsdamer Leistungsgruppe um den Olympia-Siebten von Rio, Christian Diener, und WM-Teilnehmer Carl Louis Schwarz auf Lokalmatador Ramon Klenz trifft. Der 20-jährige Hamburger gilt spätestens seit seinem deutschen Rekord über 200 Meter Schmetterling im Juli, als er die 32 Jahre alte Bestmarke von Michael Groß unterbot, zu den hoffnungsvollsten Talenten des Landes.

Beim Sprintcup könnte Klenz seine Vielseitigkeit als Lagenschwimmer zugutekommen. Denn im Mittelpunkt des zweitägigen Kurzstrecken-Events steht die sogenannte 4x100-Meter-Allianz-Challenge mit 100-Meter-Rennen in allen vier Disziplinen. Neben Klenz, Diener und Schwarz haben dafür bei den Männern die Potsdamer Tim-Thorben Suck und Richard Zumpe sowie Ruben Reck aus Hannover gemeldet. Außerdem schickt Hamburg mit Rafael Miroslaw und Björn Kammann zwei weitere Toptalente ins Wasser.

Paralympics-Star Maike Naomi Schnittger dabei

Bei den Frauen will Julia Mrozinski ihren Titel gegen starke Konkurrenz aus Hannover verteidigen. Mit Spannung werden zudem die Auftritte von Paralympics-Star Maike Naomi Schnittger erwartet. Die vierfache Weltmeisterin aus Potsdam gewann vor zwei Jahren bei den Spielen in Rio Silber über 50 Meter Freistil. Beim Sprintcup wird die 24-Jährige über sechs Strecken an den Start gehen.

Der Sprintcup wird vom Hamburger Schwimm-Club und der Hamburger Turnerschaft gemeinsam veranstaltet. Zuschauer können die Rennen von zwei Tribünen aus verfolgen. Los geht es am Samstag ab 10 Uhr und am Sonntag ab 9.30 Uhr. Die Finalrennen finden ab 16:30 Uhr (Samstag) und 14:30 Uhr (Sonntag) statt. Der Eintritt ist frei.