Spanischer Extremschwimmer nutzt Golfstrom für einen Weltrekord

Es sind beeindruckende Zahlen, mit denen Pablo ­Fernandez ­Alvarez von nun an bei jeder Party für Staunen sorgen kann. 100 Kilometer legte der Spanier Ende Juli im Meer in nur zwölf Stunden und 21 Minuten zurück.

| 6. September 2019 | AKTUELL

100 Kilometer: So weit ist vor Pablo ­Fernandez ­Alvarez noch kein Mensch in 12 Stunden geschwommen.

100 Kilometer: So weit ist vor Pablo ­Fernandez ­Alvarez noch kein Mensch in 12 Stunden geschwommen.

Foto >privat

Im Durchschnitt schwamm Pablo ­Fernandez ­Alvarez bei seinem Rekord über acht Kilometer pro Stunde und erzielte einen 100-Meter-Schnitt, der bei jeder Weltmeisterschaft für die Goldmedaille reichen würde. Das geht natürlich nur mit Unterstützung. Alvarez startete um 7 Uhr morgens in der Nähe von Palm Beach (Florida) und nutzte den Golfstrom, der ihn kräftig nach Norden schob. Exakt benötigte er für die 100 Kilometer 12 Stunden 21 Minuten und 14 Sekunden.

Diese Meldung stammt aus der neuen SWIM. Lesen Sie hier, was Sie in der aktuellen Ausgabe außerdem erwartet.

Foto >privat

Ruhiges, aber schnelles Wasser

Seine Supportcrew bestand deshalb nicht nur aus Betreuern, die ihn regelmäßig mit Essen und Trinken versorgten, sondern auch aus erfahrenen Ozeanographen. Deren Job: Immer die beste Strömung finden. Schon zu Beginn war der Schub mit 5,5 km/h schneller als erwartet, in der Spitze beförderte die Strömung Alvarez mit 7,1 km/h zu den schnellsten 100 Kilometern der Schwimmgeschichte.

Dabei blieb das Meer an der Oberfläche erstaunlich ruhig, wie Videos zeigen. Der Sportler sagte während eines Verpflegungsstopps sogar, er fühle sich, als würde er in einem Pool schwimmen. Später ergänzte Alvarez: "Wir hatten perfekte Bedingungen und das Team performte wie ein Uhrwerk mit klarer Rollenverteilung, guter Kommunikation und viel Leidenschaft. Ich bin stolz auf diese Mannschaft. Wir alle sind beeindruckt vom mächtigen Ozean."

Der 100-km-Rekord im Video