So schwamm Vera Niemeyer zum 24-Stunden-Rekord

Kaum vorstellbare 96.300 Meter hat Vera Niemeyer beim 24-Stunden-Schwimmen in Meiningen zurückgelegt. Wie sie dabei im Plan stand, verrät der Blick auf ihrer Marschtabelle.

| 26. Juni 2017 | AKTUELL

Marschtabelle für den Rekord. Am Ende ergibt sich ein Plus von 650 Metern.

Marschtabelle für den Rekord. Am Ende ergibt sich ein Plus von 650 Metern.

Foto >privat

Die Tabelle zeigt neben der Uhrzeit die geplante Distanz für die jeweilige Stunde sowie die von Niemeyer bei ihrem Rekordschwimmen tatsächlich geschwommen Gesamtkilometer. Die rechte Spalte enthält den jeweiligen Abstand zur geplanten Distanz. Inklusive Pausen schwamm Niemeyer 24 Stunden lang ein Tempo von 1:29,7 pro 100 Meter.

Die Auswertung ergibt, dass Niemeyer von Beginn an auf Rekordkurs lag. In der ersten Stunde nach dem Start um 12 Uhr schwamm sie 4,6 Kilometer und damit 100 Meter mehr als zuvor veranschlagt. Danach baute sie ihren Vorsprung sukzessive bis Mitternacht auf 1,6 Kilometer aus. In den frühen Morgenstunden reduzierte sich der Abstand zwar etwas, pendelte sich dann aber zwischen 300 und 700 Meter ein. Am Ende ergab sich ein Plus von 650 Metern.

Wie kontrolliert die Athletin vor allem zu Beginn schwamm zeigt die Auswertung der ersten sieben Stunden. Dabei legte Niemeyer 4,6 km, 4,5 km, 4,5 km 4,45 km, 4,5 km, 4,45 km und 4,3 km zurück. Die geringste Distanz erzielte Niemeyer zwischen 0 und 1 Uhr mit 2,55 Kilometer.