Sarah Köhler schwimmt deutschen 800-Meter-Rekord

Freistilschwimmerin Sarah Köhler ist bei der WM Kurzbahn in China über 800 Meter deutschen Rekord geschwommen.

| 13. Dezember 2018 | AKTUELL

Sarah Köhler schwamm bei der WM auf Rang fünf.

Sarah Köhler schwamm bei der WM auf Rang fünf.

Foto >Peter Jacob / spomedis

In Hangzhou schlug Köhler nach 8:10,54 Minuten an. Damit war die Frankfurterin, die seit einigen Wochen in Magdeburg von Bernd Berkhahn trainiert wird, elf Hundertstel schneller als bei ihrem deutschen Rekord. Diesen war sie vor 364 Tagen bei der EM in Kopenhagen geschwommen, als sie Gold gewann.

Bei der WM reichte es für Köhler nicht für eine Medaille. Die 24-Jährige wurde nach Platz drei im Vorlauf WM-Fünfte. Den WM-Titel sicherte sich Jianjiahe Wang aus China in 8:04,35 Minuten. Die 16-Jährige siegte vor der Italienerin Simona Quardarella (8:08,03 min) und Leah Smith aus den USA (8:08,75 min).

Lagenstaffel auf Platz sechs

Auch die deutsche 4x50-Meter-Lagen-Mixedstaffel steht nach dem Finale und Platz sechs mit leeren Händen da. Christian Diener, Fabian Schwingenschlögl, Aliena Schmidtke und Jessica Steiger konnten sich nach dem tollen zweiten Platz im Vorlauf nur um 0,04 Sekunden auf 1:38,35 Minuten steigern. Zu wenig gegen die starke Konkurrenz, die erst zum Endlauf in Bestbesetzung antrat. 

Den Sieg machten die US-Amerikaner mit neuem Weltrekord von 1:36,40 Minuten perfekt. Caeleb Dressel schwamm das Quartett mit einer 20,09 Sekunden für den Kraulabschnitt von Platz sieben vor auf Rang eins. Silber ging in 1:37,05 Minuten an die Niederlande. Bronze holte Russland in 1:37,33 Minuten.

Diener und Schmidtke waren zuvor über 50 Meter Rücken und 50 Meter Schmetterling ins Finale am Freitag eingezogen.