Rob Muffels schwimmt zur WM und darf auf Olympia hoffen

Mit Platz sechs beim Europacup in Eilat hat Rob Muffels das Ticket für die WM in Südkorea gelöst. Der Freiwasserschwimmer aus Magdeburg ließ seinen Saarbrücker Rivalen Andreas Waschburger hinter sich.

| 1. April 2019 | AKTUELL

Rob Muffels hat sich für die WM qualifiziert (Archivbild).

Rob Muffels hat sich für die WM qualifiziert (Archivbild).

Foto >Peter Jacob / spomedis

Nach 1:53:27 Stunden schlug Rob Muffels in Eilat eine halbe Minute nach Sieger Marc-Antoine Olivier aus Frankreich an, der für die 10 Kilometer 1:52:56 Stunden benötigte. Wichtiger als der sechste Platz bei dem Europacuprennen war für den 24-Jährigen jedoch, dass er seinen Rivalen um die WM-Fahrkarte für Südkorea, Andreas Waschburger, deutlich hinter sich lassen konnte. Der Saarbrücker kam erst als 18. ins Ziel. Platz zwei sicherte sich in Israel mit David Aubry (1:52:58 Stunden) ebenfalls ein Franzose. Dritter wurde Kirill Abrosimov aus Russland in 1:53:00 Stunden. Das Rennen der Frauen entschied Lara Grangeon aus Frankreich in 1:59:28 Stunden für sich.

Über Südkorea nach Tokio

 "Ich bin erleichtert, dass es für mich gereicht hat", sagte Muffels der Magdeburger Volksstimme. "Ich konnte die Geschwindigkeiten gut mitgehen und hatte das Feld sehr gut im Blick." Zu dem Duell mit Waschburger war es gekommen, nachdem bei den Weltcuprennen in Abu Dhabi und Doha keine Entscheidung um das WM-Ticket gefallen war. Muffels hatte nach Platz acht in Abu Dhabi in Doha als Sechster angeschlagen. Waschburger erzielte dieselben Platzierungen in umgekehrter Reihenfolge, woraufhin Freiwasser-Bundestrainer Stefan Lurz ein Ausschwimmen der beiden in Eilat anordnete. Dies ging nun deutlich zugunsten von Muffels aus, der nun das wichtige 10-Kilometer-Rennen in Südkorea bestreiten wird, bei dem er sich mit einer Top-Ten-Platzierung für die Olympischen Spiele qualifizieren könnte. Ebenfalls am Start sein wird dann Muffels Magdeburger Teamkollege Florian Wellbrock, der sowohl in Abu Dhabi als auch in Doha gewinnen konnte.

Während Muffels nach Barcelona 2013, Kasan 2015 und Budapest 2017 an seiner vierten WM teilnehmen wird, ist für Waschburger noch die Quali über 5 oder 25 Kilometer möglich. Klar ist jedoch, dass das große Ziel des 32-Jährigen, die zweite Olympia-Teilnahme nach 2012 in London (Platz acht), in weite Ferne gerückt ist. Denn sollten sich Wellbrock und/oder Muffels bei der WM für Olympia qualifizieren, wird es keine weiteren Startplätze für die deutschen Männer in Tokio geben. Beim WM-Rennen der Frauen werden Leonie Beck und Finnia Wunram versuchen, ihre Chancen auf die Olympia-Teilnahme zu nutzen.