Rettungsschwimmer räumen bei World Games ab

Mit sage und schreibe sieben Medaillen haben die deutschen Rettungsschwimmer einen erfolgreichen Abschluss ihrer Wettkämpfe bei den World Games in Polen gefeiert.

| 23. Juli 2017 | AKTUELL

Kevin Lehr startet für die deutsche Gurtretterstaffel.

Kevin Lehr startet für die deutsche Gurtretterstaffel.

Foto >DLRG/Denis Foemer

Nach der mit einmal Bronze etwas mageren Medaillenausbeute am Freitag legten die DLRG-Athleten am Samstag eine Schippe drauf. Angeführt vom Stralsunder Danny Wieck, der bereits im Vorlauf Einzel- und Staffelweltrekord geschwommen war, holte das deutsche Team sieben Medaillen, davon drei in Gold. „Wir wussten, dass heute eher uns Tag sein würde. Was die Sportlerinnen und Sportler geleistet haben, war einfach großartig“, sagte Teammanager Holger Friedrich.

An seine 27,27 Sekunden aus dem Vorlauf kam Wieck im Finale über 50 Meter Retten einer Puppe zwar nicht heran, 28,49 Sekunden reichten dennoch locker zu Gold. „Wahnsinn, ich habe lange für diesen Moment trainiert und jetzt konnte ich mich für die harte Arbeit in den vergangenen Monaten belohnen“, sagte Wieck, der vor seinem Stralsunder Teamkollege Joshua Perling gewann.

Auch nach der anschließenden 4x25-Meter-Puppenstaffel hatten Wieck und Perling Grund zum Jubeln. Diesmal siegten sie gemeinsam mit Kevin Lehr aus Luckenwalde und Christian Ertel aus Stralsund. das Quartett unterbot seine Weltbestzeit aus dem Vorlauf noch einmal um sechs Zehntelsekunden. „Persönlich habe ich nicht damit gerechnet, dass es so gut läuft. Das war der Moment dieser Spiele für mich“, so Christian Ertel.

DLRG-Frauen holen Staffelgold

Kevin Lehr erkämpfte sich im letzten Einzelfinale ein weiteres Mal Edelmetall. Über 100 Meter Retten mit Flossen und Gurt war nur der Italiener Jacopo Musso schneller. „Ich freue mich riesig über die Medaillen, diese World Games waren wirklich ein Erfolg“, sagte der 26-Jährige, der zusammen mit Wieck, Ertel und Jan Malkowski auch mit der abschließenden Gurtretterstaffel Dritter wurde.

Medaillen gab es auch für die deutschen Frauen, die unter anderem mit der Gurtretterstaffel Gold gewannen. Kerstin Lange, Sophia Bauer, Jessica Luster und Alena Kröhler profitierten dabei von einem Wechselfehler der Französinnen. „Man sieht unter Wasser die Kamera und weiß, dass die Leute zuhause zuschauen. Das war ein großer Ansporn, die Medaille ist grandios“, sagte die 21-jährige Bauer, die als Rettungsschwimmerin sonst keine Fernsehübertragungen gewohnt ist. Die Athletin aus Schwerte gewann außerdem mit Lange, Luster und Annalena Geyer Bronze mit der Puppenstaffel.

Finswimmer gewinnen Edelmetall

Neben Rettungsschwimmen gehört auch Flossenschwimmen zum Programm der World Games. Hier jubelte am Samstag Max Poschart über Silber über 200 Meter. Au0erdem gab es Bronze für die deutsche 4x100-Meter-Staffel der Männer.