Michael-Groß-Staffel zu schnell für Rapp-Quartett

Sie waren angetreten, eine 27 Jahre alte Bestmarke zu knacken: Ein Quartett um Ex-Europameister Clemens Rapp hat den deutschen Vereinsrekord über 4 x 200-Meter-Freistil nur knapp verpasst.

| 21. November 2017 | AKTUELL

Clemens Rapp wollte mit seinen Neckarsulmer Vereinskameraden deutschen Rekord schwimmen.

Clemens Rapp wollte mit seinen Neckarsulmer Vereinskameraden deutschen Rekord schwimmen.

Foto >Fabian Fiedler / spomedis

Beim Alleingang gegen die Uhr schlug das Team der Neckarsulmer Sport-Union bei den Württembergischen Meisterschaften über 4 x 200 Meter Freistil in 7:14,21 Minuten an. Nach 800 Metern waren Henning Mühlleitner, Felix Ziemann, Clemens Rapp und Daniel Pinneker damit keine zwei Sekunden langsamer, als die Mannschaft des EOSC Offenbach bei ihrem Kurzbahnrekord im Jahr 1990. Damals war Olympiasieger Michael Groß die Offenbacher Staffel angeschwommen, Jochen Bruha, Björn Knetter und Uwe Sauer hatten danach für die nun weiter gültige Rekordzeit von 7:12,50 Minuten gesorgt. Die Einzelzeiten der Neckarsulmer: Mühlleitner 1:47,79 min, Ziemann 1:51,63 min, Rapp 1:47,24 min, Pinneker 1:47,55 min.

Noch mehr Staffelrekorde

Das Rennen in Neckarsulm reiht sich ein in zwei weitere Rekordversuche dieser Tage. Anfang November stellten Marco Koch, Lukas Löwel, Julius Flohr und Jan Fährmann eine neue deutsche Bestmarke über 4 x 200 Meter Brust auf. Das Quartett des DSW 1912 Darmstadt war in 8:52,44 Minuten über 20 Sekunden schneller als die Staffel des EOSC Offenbach 1988 in Heidelberg (9:14,30 min).

Nicht weniger als Europarekord hat sich der SC Wiesbaden für die erste Auflage seines Meeuw Cup vorgenommen. Am kommenden Wochenende wollen die Wiesbadener 100 x 25 Meter Freistil schwimmen und dabei die Bestmarke des schwedischen Clubs Kristianstads SL unterbieten. Um die Zeit von 30:00,69 min zu schaffen, müssen die Schwimmer jede Bahn durchschnittlich in weniger als 18 Sekunden absolvieren.