Peatys Weltrekord auf 57,10 Sekunden korrigiert

Der Europäische Schwimmverband hat Adam Peatys Weltrekord und die Zeiten von acht weiteren Rennen nach unten korrigiert. Grund sei ein technischer Fehler, teilte die LEN mit.

| 5. August 2018 | AKTUELL

Adam Peatys war offenbar nicht ganz so schnell wie zunächst gedacht.

Adam Peatys war offenbar nicht ganz so schnell wie zunächst gedacht.

Foto >Peter Jacob / spomedis

57,00 Sekunden zeigten die Uhren am Samstag im Tollcross Swimming Centre nach dem 100-Meter-Brust-Finale an: Weltrekord durch Adam Peaty. Einen Tag später wurde die Zeit auf 57,10 Sekunden nach unten korrigiert, immer noch Weltrekord, aber nur noch knapp unter Peatys alter Bestmarke von 57,13 Sekunden.

Grund für den peinlichen Fehler soll ein technisches Problem gewesen sein, teilte die LEN in einem Schreiben mit. "Während der Nachmittagssession erfuhr das Technische Komitee der LEN von einem potenziellen Problem mit der Zeitmessanlage während der ersten neun Rennen", heißt es in dem Schreiben, das am Sonntag verschickt wurde. "Eine Untersuchung bestätigte, dass die Startanlage vor dem Start der Session inkorrekt konfiguriert wurde. Das resultierte in 0,1 Sekunden schnelleren Zeiten."

Alle Zeiten der ersten neun Rennen des Finalabschnitts wurden korrigiert. An den Platzierungen änderte sich dadurch nichts. Auch der zweite Weltrekord des Abends durch den Russen Kliment Kolesnikov blieb bestehen, da er erst später geschwommen wurde.