Peaty und Kolesnikov schwimmen allen davon

Adam Peaty und Kliment Kolesnikov haben für die ersten beiden Weltrekorde der EM 2018 gesorgt. Peaty dominierte wie gewohnt über 100 Meter Brust, Russlands Supertalent Kolesnikov siegte über 50 Meter Rücken.

| 4. August 2018 | AKTUELL

Adam Peaty ist im Brustsprint weiter eine Klasse für sich.

Adam Peaty ist im Brustsprint weiter eine Klasse für sich.

Foto >Peter Jacob / spomedis

Zunächst war es Peaty, der das Tollcross Swimming Centre in Glasgow zum Kochen brachte. Der Olympiasieger schwamm die 100 Meter Brust in kaum zu glaubenden 57,00 Sekunden und verbesserte damit sein eigene Rekordmarke von den Olympischen Spielen. In Rio hatte der britische Schwimmstar in 57,13 Sekunden Gold gewonnen.

"Ich habe heute nicht mit diesem Rekord gerechnet", sagte Peaty. "Doch als ich ins Wasser sprang spürte ich sofort den Flow. Als ich die Zeit gesehen habe, war das ein unbeschreibliches Gefühl." Hinter Peaty machte James Wilby in 58,54 Sekunden den Doppelsieg der Gastgeber perfekt. Bronze gewann Anton Chupkov aus Russland (58,96 s).

Weltrekordmit 18 Jahren

Über 50 Meter Rücken verbesserte der erst 18 Jahre alte Russe Kliment Kolesnikov den Weltrekord von Liam Tancock um 0,04 Sekunden auf exakt 24,00 Sekunden. Silber sicherte sich Robert-Andrej Glinta aus Rumänien in 24,55 Sekunden. Bronze gewann Shane Ryan in 24,64 Sekunden.

Kliment Kolesnikov freut sich über Gold.

Kliment Kolesnikov freut sich über Gold.

Foto >Peter Jacob / spomedis

Sjöström gewinnt doppelt

Zwar keinen Rekord, dafür zweimal Gold gewann am zweiten Wettkampftag in Glasgow Sarah Sjöström. Die schwedische Olympiasiegerin triumphierte über 100 Meter Schmetterling (56,13 s) und 50 Meter Freistil (23,74 s). Aliena Schmidtke aus Magdeburg schwamm im Schmetterling-Finale auf Rang acht.