Michael Phelps zieht mit Carl Lewis und Al Oerter gleich

Nächster Rekord für Michael Phelps: Der Superstar hat als erster Schwimmer der Geschichte viermal hintereinander Gold in derselben Einzeldisziplin geholt.

| 12. August 2016 | AKTUELL

Michael Phelps im Finale über 200 m Lagen | Michael Phelps bejubelt seinen 22. Olympiasieg.

Michael Phelps bejubelt seinen 22. Olympiasieg.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Immer mal wieder heißt es, Michael Phelps sei nur deshalb der erfolgreichste Olympionike, weil es beim Schwimmen so viele Disziplinen gibt. Ganz von der Hand zu weisen, ist dieser Gedanke nicht. Wie sollen Boxer, Fußballer oder Triathleten jemals so viele Titel gewinnen, wenn alle vier Jahre gerade mal eine Goldmedaille zur Disposition steht?

Phelps' vierter Triumph über 200 Meter Lagen ist deshalb auch ein ganz besonderer, weil sich an dieser Marke Athleten aller Disziplinen messen können. 2004, 2008, 2012 und 2016 hat der Schwimmstar nun über diese Strecke gesiegt, gleiches könnte er in der Nacht zu Samstag über 100 Meter Schmetterling schaffen. Im Schwimmen hat das bisher niemand erreicht. Australiens Schwimmlegende Dawn Fraser gewann zwischen 1956 und 1964 dreimal über 100 Meter Freistil, Krisztina Egerszegi aus Ungarn gelang das gleiche zwischen 1988 und 1996 über 200 Meter Rücken.

Man muss also außerhalb des Schwimmbeckens suchen, um Vergleichbares zu finden. Und siehe da, in der Leichtathletik gibt es mindestens zwei Athleten, die wissen, was es heißt, eine Disziplin zwölf Jahre lang bei Olympia zu dominieren: Carl Lewis und Al Oerter. Lewis holte vier seiner neun Goldenen im Weitsprung von 1984 bis 1996. Diskuswerfer Oerter war die Nummer eins 1956, 1960, 1964 und 1968.