Leonie Beck und Lea Boy feiern Doppelsieg in Slowenien

Mit Platz eins und zwei haben die deuschen Schwimmerinnen bei der letzten Station des Freiwasser-Europacups groß aufgetrumpft. Beim Sieg von Kristof Rasovsky im Rennen der Männer wurde Niklas Frach Dritter.

| 10. September 2018 | AKTUELL

Leonie Beck gewann in Bled das letzte Saisonrennen (Archivbild).

Leonie Beck gewann in Bled das letzte Saisonrennen (Archivbild).

Foto >Peter Jacob / spomedis

beim letzten Stopp des LEN Open Water Cups in Bled (Slowenien) sorgten Leonie Beck und Lea Boy für einen deutschen Doppelsieg. Gemeinsam setzten sie sich vom Rest des Feldes ab und erkämpften einen Vorsprung von ungefähr 30 Sekunden, sodass die Entscheidung am Ende zwischen den beiden Deutschen fiel. Hier hatte die Vize-Europameisterin über diese Distanz am Ende die Nase vorn. Nach 55:50,5 Minuten schlug Beck 9,5 Sekunden vor Boy im Ziel an. Auf den dritten Platz kam Alisia Tettamanzi, die die italienische Siegesserie beim LEN Open Water Cup nicht fortsetzen konnte. Josephine Tesch beendete den Wettkampf auf Rang neun.

Bei den Männern war Kristof Rasovsky wieder einmal nicht zu schlagen. Der Ungar beendete die 5 Kilometer nach 53:00,5 Minuten und besiegte damit den Italiener Pasquale Sanzullo, der das nach einem spannenden Rennen 1,9 Sekunden später anschlug. Auf den dritten Platz schwamm mit Niklas Frach ein Vertreter des DSV. Auch er musste sich erst im Anschlag geschlagen geben. Die weiteren deutschen Starter Sören Meißner und Max Brandenstein belegten die Plätze fünf und 20.