Lambertz mit Medaillenkandidaten nach Kopenhagen

Sechs Frauen und zehn Männer werden vom 13. bis 17. Dezember für Deutschland bei der EM Kurzbahn in Kopenhagen antreten. Mit dabei sind eine Handvoll Medaillenkandidaten.

| 6. Dezember 2017 | AKTUELL

Marco Koch geht in Kopenhagen als zweifacher Titelverteidiger an den Start.

Marco Koch geht in Kopenhagen als zweifacher Titelverteidiger an den Start.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Sieben Medaillen gewannen die deutschen Schwimmer bei den letzten Kurzbahn-Europameisterschaften in Israel vor zwei Jahren, in Kopenhagen sollen 16 Athleten für ein ähnliches Resultat sorgen. Bundestrainer Henning Lambertz wird dabei vor allem auf seine etablierten Kräfte hoffen dürfen. Mit Franziska Hentke und Marco Koch werden zwei Titelverteidiger an den Start gehen. Von den anderen Medaillengewinnern ist nur noch Philip Heintz mit von der Partie. Der Heidelberger wurde in Netanya vor zwei Jahren Zweiter über 200 Meter Lagen. Paul Biedermann (Karriereende) und Alexandra Wenk (nach Verletzungspause noch nicht in Form) reisen dagegen nicht mit.

Das Medaillen-Wort nimmt der Bundestrainer eine Woche vor dem ersten Start allerdings nicht in den Mund. "Wir schicken in Kopenhagen ein schlagkräftiges Team an den Start, das hoffentlich mit vielen Finalplatzierungen und persönlichen Bestzeiten nach Hause kommen wird", wird Lambertz im offiziellen DSV-Statement zitiert. Ebenfalls auf Spitzenplatzierung wird die frischgebackene deutsche Rekordhalterin über 1.500 Meter Freistil, Sarah Köhler, sowie der im Weltcup überaus erfolgreiche Rückenschwimmer Christian Diener hoffen.

Das Aufgebot des DSV:

Frauen (6): Franziska Hentke, Aliena Schmidtke (beide SC Magdeburg), Sarah Köhler (SG Frankfurt), Nadine Lämmler (SV Nikar Heidelberg), Celine Rieder (Neckarsulmer Sport-Union), Jessica Steiger (VfL Gladbeck 1921)

Männer (10): Christian Diener (Potsdamer SV), Jacob Heidtmann (Swim-Team Stadtwerke Elmshorn), Philip Heintz (SV Nikar Heidelberg), Marco Koch (DSW 1912 Darmstadt), Marius Kusch (SG Stadtwerke München), Clemens Rapp, Fabian Schwingenschlögl (beide Neckarsulmer Sport-Union), Marek Ulrich (SV Halle/Saale), Florian Wellbrock (SC Magdeburg), Damian Wierling (SG Essen)