Hentke und Heintz mit Topzeiten ins Finale

Im Finale auf Bahn vier: Franziska Hentke und Philip Heintz haben für die Endläufe am Montag in Position geschwommen.

| 5. August 2018 | AKTUELL

Franziska Hentke will in Glasgow eine Medaille holen.

Franziska Hentke will in Glasgow eine Medaille holen.

Foto >Peter Jacob / spomedis

Philip Heintz und Franziska Hentke haben sich für die Montagfinals bei der Schwimm-EM in Glasgow optimale Ausgangslagen für weiteres deutsches Edelmetall gesichert. Lagenschwimmer Heintz schwamm im Semifinale über seine Paradestrecke 200 Meter ebenso die schnellste Zeit wie Hentke über 200 Meter Schmetterling.

"Nach den ersten 100 Metern war ich fast ein wenig erschrocken, weil ich so weit vorn lag", sagte Hentke. "Danach musste ich mich entscheiden, ob ich durchziehe, oder ob ich es locker nach Hause schwimme. Ich habe mich für die Mitte entschieden." Die Vize-Weltmeisterin aus Magdeburg wird es im Medaillenkampf wohl vor allem mit der Britin Alys Thomas zu tun bekommen, die dieses Jahr bereits eine 2:05,45 Minuten verbuchen konnte. Im Halbfinale war Hentke in 2:07,55 Minuten 0,09 Sekunden schneller als Thomas.

Auch für Heintz, der nach 1:57,56 Minuten anschlug, deutet sich ein Duell mit einem britischen Schwimmer an. Max Litchfield erzielte hinter dem Heidelberger die zweitschnellste Zeit (1:57,62 min). Auch der Schweizer Jeremy Desplanches (1:57,99 min) ist noch in Schlagdistanz.