Donnerstag, 29. Februar 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Hamburg will Freibäder am 22. Mai öffnen

In Hamburg könnte schon vom kommenden Wochenende an wieder in den Freibädern geschwommen werden. In einer Mitteilung kündigte die Stadt die schrittweise Rücknahme von Corona-Beschränkungen an. Der Inzidenzwert in der Hansestadt liege stabil und deutlich unter 100. Außerdem sei die Infektionsdynamik rückläufig. Vor knapp einer Woche hatte der Senat bereits die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen und unter anderem die Maskenpflicht auf Spielplätzen aufgehoben.

Nun gab Bürgermeister Peter Tschentscher ab dem 22. Mai die nächsten Öffnungsschritte bekannt. Unter anderem ist die Öffnung von Freibädern geplant und es soll wieder Schwimmunterricht für Kinder ermöglicht werden. Der genaue Wortlaut dazu lautet: “Freibäder können verbunden mit Testpflicht sowie (digitaler) Kontaktnachverfolgung öffnen. Das Programm zum Schwimmunterricht für Kinder wird auch in Hallenbädern ermöglicht.”

Bereits für Anfang Juni stellt der Senat zudem weitere Lockerungen in Aussicht. Sollte der rückläufige Trend bei den Infektionszahlen anhalten, könnte dann auch wieder kontaktfreier Sport in der Halle mit begrenzter Teilnehmerzahl möglich werden. Ob das allerdings auch für den Vereinssport in Schwimmbädern gilt, geht aus der Mitteilung nicht hervor.

Peter Jacob
Peter Jacob
Mit sechs hieß es für den kleinen Peter schwimmen lernen - falls er mal ins Wasser fällt. Inzwischen ist er groß und schwimmt immer noch jede Woche. Mal mehr, mal weniger, meistens drinnen und manchmal draußen. Und immer mit viel Spaß und Leidenschaft.

Verwandte Artikel

1 Kommentar

  1. Wahnsinn wie schwierig das in Deutschland vorangeht. In z.B. Belgien und Luxemburg sind alle Bäder bereits seit Dezember mit minimum 10 Quadratmeter pro Besucher als einzige Begrenzung wieder geöffnet, und das mit viel höhere Inzidenzzahlen. “Teil der Lösung, nicht des Problems”, “einem sicheren Aufenthaltsort” und “Infektionsrisiko quasi Null” und “Risikomanagement statt Risikovermeidung” heißt es dort. Aber sogar das schwimmen im Freien scheint in Deutschland schon sehr Riskant eingeschätzt zu werden, was es aus virologischer Sicht überhaupt nicht ist…

- Anzeige -

Letzte Artikel