Florian Wellbrock gewinnt auch in Doha

Der Magdeburger Florian Wellbrock schwimmt im Freiwasser-Weltcup von Sieg zu Sieg. Auch mannschaftlich konnten die DSV-Schwimmer beim Saisonauftakt in Doha überzeugen.

| 18. Februar 2019 | AKTUELL

Florian Wellbrock war auch in Doha nicht zu schlagen (Archivbild).

Florian Wellbrock war auch in Doha nicht zu schlagen (Archivbild).

Foto >Peter Jacob / spomedis

Florian Wellbrock hat das erste Saisonrennen der Marathon Swim Series in Doha für sich entschieden. Der Magdeburger sicherte sich am Persischen Golf in einer Zeit von 1:52:21,6 Stunden seinen dritten Sieg im dritten 10-Kilometer-Rennen der wichtigsten Freiwasser-Serie. Auf den letzten Metern ließ sich Wellbrock Europameister Kristof Rasovsky hinter sich. Hinter dem Ungar erreichten der US-Amerikaner Jordan Wilimovsky und Italiens Gregorio Paltrinieri das Ziel.

Wellbrock ist damit sicher für die WM in Gwangju (Südkorea) qualifiziert. Wer dann neben dem 21-Jährigen an der Startlinie stehen wird, ist aber noch offen. Denn Rob Muffels (Magdeburg) und Andreas Waschburger (Saarbrücken) drehten mit den Plätzen sechs und acht exakt das Resultat vom Rennen in Abu Dhabi im letzten November. Wer nun für die WM nominiert wird, oder ob es ein Entscheidungsrennen geben wird, liegt jetzt in der Hand von Bundestrainer Stefan Lurz. In Doha komplettierten Sören Meißner (Würzburg) als Neunter und Christian Reichert (Wiesbaden) auf Rang elf das starke Mannschaftsergebnis der deutschen Männer.

Bei den Frauen sicherten sich wie erwartet Leonie Beck und Finnia Wunram die WM-Tickets. Die Würzburgerin Beck kam 4,3 Sekunden nach der Siegerin Ana Marcela Cunha ins Ziel. Die Brasilianerin benötigte 2:03:51,5 Stunden und schlug vor Kareena Lee aus Australien und der Italienerin Rachele Bruni an. Die Magdeburgerin Wunram belegte mit 14 Sekunden Rückstand auf die Tagesschnellste Platz 13 und wurde zweitbeste Deutsche.

Die FINA Marathon Swim Series wird sich am 12. Mai auf den Seychellen fortgesetzt.

Platz

Name

Zeit

1

Florian Wellbrock (Magdeburg)

1:52:21,6

2

Kristof Rasovszky (Ungarn)

1:52:22,8

3

Jordan Wilimovsky (USA)

1:52:24,4

4

Gregorio Paltrinieri (Italien)

1:52:26,1

5

Kai Graeme Edwards (Australien)

1:52:27,3

6

Rob Muffels (Magdeburg)

1:52:29,4

8

Andreas Waschburger (Saarbrücken)

1:52:32,4

9

Sören Meißner (Würzburg)

1:52:32,5

11

Christian Reichert (Würzburg)

1:52:33,9

27

Niklas Frach (Wetzlar)

1:52:50,1

35

Marcus Herwig (Magdeburg)

1:53:42,3

52

Christian Keber (Wiesbaden)

1:54:07,8

Swipe me

Platz

Name

Zeit

1

Ana Marcela Cunha (Brasilien)

2:03:51,5

2

Kareena Lee (Australien)

2:03:52,0

3

Rachele Bruni (Italien)

2:03:53,0

4

Haley Anderson (USA)

2:03:55,4

5

Leonie Beck (Würzburg)

2:03:55,8

13

Finnia Wunram (Magdeburg)

2:04:05,5

20

Lea Boy (Würzburg)

2:04:19,8

29

Sarah Bosslet (Saarbrücken)

2:04:30,3

32

Angela Maurer(Wiesbaden)

2:04:48,4

Swipe me