Dressel schmettert auf den Spuren von Phelps und Cavic

Mit der drittschnellsten Zeit, die jemals über 100 Meter Schmetterling erzielt wurde, hat Caeleb Dressel am Freitag für das Highlight in den WM-Vorläufen gesorgt.

| 28. Juli 2017 | AKTUELL

Caeleb Dressel hat in Budapest schon dreimal Gold auf dem Konto und will noch mehr.

Caeleb Dressel hat in Budapest schon dreimal Gold auf dem Konto und will noch mehr.

Foto >Fabian Fiedler / spomedis

Erst zwei Schwimmer haben es bisher geschafft, 100 Meter Schmetterling in weniger als 50 Sekunden zu schwimmen. Michael Phelps bei seinem Weltrekord im WM-Finale von Rom 2009  (49,82 s) und Milorad Cavic im selben Rennen (49,95 s). Caeleb Dressel könnte der dritte werden - und der erste, der es ohne die Unterstützung auftriebsfördernder Hightechanzüge schafft.

Im WM-Vorlauf von Budapest dominierte der 20-Jährige in herausragenden 50,08 Sekunden. Zweiter wurde der Italiener Piero Codia in 51,09 Sekunden. Der für München schwimmende USA-Student Marius Kusch schied in 52,22 Sekunden als 22. aus. Dressel hatte schon in der Mixedstaffel der USA in 49,92 Sekunden angedeutet, was er drauf hat. Ohnehin befindet er sich in Budapest in Topform, hat bereits dreimal Gold über 100 Meter Freistil, 4 x 100 Meter Freistil und 4 x 100 Meter Lagen Mixed auf dem Konto.

Das 100-Meter-Halbfinale findet heute Abend statt, der Endlauf ist für Samstagabend angesetzt.