DLRG-Ass Danny Wieck schwimmt Weltrekord

Mit überzeugenden Leistungen haben sich die deutschen Rettungsschwimmer für die World Games im Juli in Position gebracht. Beim DLRG-Cup in Paderborn fielen mehrere Rekorde.

| 30. Mai 2017 | AKTUELL

Danny Wieck hat seinen eigenen Weltrekord verbessert (Archivbild).

Danny Wieck hat seinen eigenen Weltrekord verbessert (Archivbild).

Foto >DLRG/Sascha Walther

Für das Highlight des Wochenendes sorgte der Stralsunder Danny Wieck. Bevor der 25-Jährige im Finallauf über 50 Meter Retten einer Puppe den Sieg klarmachte, schwamm er im Vorlauf 27,80 Sekunden und blieb damit 0,26 Sekunden unter seinem eigenen Weltrekord. „Mit dem Rekord habe ich bereits eines meiner Saisonziele erreicht", sagte Wieck, der auch dank weiterer Topplatzierungen in Paderborn mit einer Nominierung für den Saisonhöhepunkt World Games sicher rechnen kann.

Das oft als Olympische Spiele der nicht-olympischen Sportarten bezeichnete Event findet dieses Jahr vom 20. bis 30. Juli in Breslau (Polen) statt. Die DLRG-Sportler, vor vier Jahren in Kolumbien mit neunmal Edelmetall Medaillengaranten im deutschen Team, sind am 21. und 22. Juli im Einsatz. Wer in Breslau an den Start gehen wird, will die neue Bundestrainerin Elena Prelle in den nächsten Tagen entscheiden.

Für zwei deutsche Rekorde sorgten in Paderborn Sophia Bauer und Jan Malkowski. Sportstudentin Bauer gewann die 100 Meter Retten mit Flossen in 54,43 Sekunden. Malkowski benötigte in derselben Disziplin 45,25 Sekunden im Vorlauf und 45,71 Sekunden im Finale.

Sophia Bauer | Sophia Bauer schlägt in deutscher Rekordzeit an.

Sophia Bauer schlägt in deutscher Rekordzeit an.

Foto >DLRG/Denis Foemer