Diener im Finale chancenlos - Nächster Rekord durch Schwingenschlögl

Rückenschwimmer Christian Diener hat die erhoffte Medaille bei der EM Kurzbahn klar verpasst. Der Potsdamer verpatzte den Start und wurde nur Achter.

| 13. Dezember 2017 | AKTUELL

Keine Medaille für Christian Diener: der Potsdamer wurde Achter.

Keine Medaille für Christian Diener: der Potsdamer wurde Achter.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Er wollte um eine Medaille mitschwimmen, am Ende wurde er Achter. Für Christian Diener endete das Finale über 200 Meter Rücken bei der EM Kurzbahn in Kopenhagen mit einer großen Enttäuschung. Den Titel sicherte sich mit neuem Junioren-Europarekord Kliment Kolesnikov aus Russland in 1:48,02 Minuten vor Titelverteidiger Radoslaw Kawecki (Polen), der in 1:48,46 Minuten anschlug. Bronze holte Danas Rapsys aus Litauen (1:49,06 min).

Für den Vorlauf-Schnellsten Diener war das Rennen nach dem Start schon so gut wie gelaufen. Der 24-Jährige kam überhaupt nicht weg vom Block und fand sich beim Auftauchen bereits mit fast einer Länge Rückstand auf dem hintersten Platz wieder. Zwar stellte er bis zur Hälfte des Rennens den Anschluss an die Spitze her, musste dann aber abreißen lassen. In 1:53,41 Minuten schwamm Diener fast vier Sekunden langsamer als im Vorlauf.

Nächster Rekord durch Schwingenschlögl

Zuvor war Fabian Schwingenschlögl über 50 Meter Brust ins Finale eingezogen. In 26,02 Sekunden unterbot der 26-Jährige dabei seinen erst im Vorlauf aufgestellten deutschen Rekord um weitere 0,20 Sekunden. Im Finale wird es der gebürtige Erlangener im Kampf um eine Medaille dennoch schwer haben. Angeführt vom neuen Europarekordhalter Kirill Prigoda aus Russland (25,72 Sekunden) blieben gleich fünf Athleten unter der Marke von 26 Sekunden. Auch Adam Peaty wird im Endlauf dabei sein.