Bundestrainerin nominiert Mannschaft für Rescue-WM

Sechs Frauen und sechs Männer reisen im November für die DLRG zu den Weltmeisterschaften der Rettungsschwimmer in Australien. Für die Sportler geht es vom 16. bis zum 20. November neben Einzelleistungen auch um eine Platzierung in der Nationenwertung.

| 26. September 2018 | AKTUELL

Vom 16. bis zum 20. November kämpfen die Rettungsschwimmer in Adelaide um Weltmeistertitel.

Vom 16. bis zum 20. November kämpfen die Rettungsschwimmer in Adelaide um Weltmeistertitel.

Foto >DLRG/Daniel-André Reinelt

Angeführt vom amtierenden Welt- und Europameister Danny Wieck hat Bundestrainerin Elena Prelle insgesamt zwölf Sportler für das deutsche Nationalteam der Rettungsschwimmer nominiert. Mit dabei ist auch Jan Malkowski, der frischgebackene Weltrekordhalter in der Disziplin 100 Meter Retten mit Flossen. Genauso wie seine Teamkameraden David Kaufkötter und Vivian Zander von der DLRG Schloß Holte-Stukenbrock erhielt der Sportsoldat das Ticket nach Australien. 

Der mehrfache Welt- und Europameister Christian Ertel tritt im australischen Adelaide ebenfalls an, genauso wie Kirsten Lühr und Joshua Perling, die bereits 2017 mit dem Team Europameister in Belgien wurden. Neben erfahren Athleten gehen für das deutsche Team aber auch junge Sportler an den Start,  für die die "Rescue" der erste internationale Wettkampf ist. 

Die "Rescue" findet als Großevent vom 11. November bis 2. Dezember statt, für die Rettungsschwimmer stehen zwischen dem 16. und 20. November die Wettkämpfe im Schwimmbecken und offenen Gewässer auf dem Programm. 

Das deutsche WM-Team der Rettungsschwimmer: Jasmin Dziuron (Harsewinkel), Christian Ertel (Anklam), Jessica Grote (Halle-Saalekreis), Kerstin Lange (Harsewinkel), David Laufkötter (Schloß Holte-Stukenbrock), Kirsten Lühr (Schwerte), Jan Malkowski (Schloß Holte-Stukenbrock), Joshua Perling (Halle-Saalekreis), Daniel Roggenland (Harsewinkel), Carla Stübing (Anklam), Danny Wieck (Anklam), Vivian Zander (Schloß Holte-Stukenbrock)