"In Glasgow möchte ich eine Medaille holen"

Es läuft bei Sarah Köhler. Nach der verpassten WM 2017 schwamm die Frankfurterin in acht Monaten acht deutsche Rekorde. Im großen SWIM-Interview spricht die 23-Jährige über ihre EM-Pläne.

| 30. Mai 2018 | AKTUELL

Sarah Köhler ist die DSV-Hoffnung für die langen Freistilstrecken.

Sarah Köhler ist die DSV-Hoffnung für die langen Freistilstrecken.

Foto >Daniel Kopatsch / spomedis

Sarah Köhler, Sie schwimmen alles zwischen 200 und 1.500 Meter Freistil. Welches ist Ihre Lieblingsstrecke? Wenn es so gut läuft wie zurzeit, machen mir alle Strecken Spaß. Doch eigentlich schwimme ich die 400 Meter am liebsten. Die Quälerei ist nicht ganz so lang, dafür ist der Schmerz ganz anders, weil das Laktat viel höher ist als auf der Langstrecke. Die 1.500 Meter stehen im Ranking eher ganz hinten.

Als erste Deutsche knackten Sie die Vier-Minuten-Marke über 400 Meter auf der Kurzbahn und unterboten 16 Minuten über 1.500 Meter auf der Langbahn. Bedeuten Ihnen diese Marken etwas? Eigentlich finde ich es vor allem schade, dass es vor mir in Deutschland keine geschafft hat. Umso mehr bin ich stolz darauf, die Erste zu sein. Ich hoffe, ich bleibe nicht lange die Einzige.

Über 800 Meter führt Sarah Köhler die europäische Bestenliste an.

Über 800 Meter führt Sarah Köhler die europäische Bestenliste an.

Foto >Daniel Kopatsch / spomedis

Auf der Kurzbahn hat es schon geklappt

Bei den am 3. August beginnenden Europameisterschaften in Schottland werden Sie um die Rolle der deutschen Medaillenhoffnung nicht ­herumkommen. Mit wem rechnen Sie auf den langen Strecken? Da sind drei, vier oder fünf Mädels, die alle in einem Bereich schwimmen können. Mireia Belmonte ist über 800 und 1.500 Meter sehr schnell. Und auf Simona ­Quadarella bin ich gespannt. Die war letztes Jahr Dritte bei den Weltmeisterschaften. Zwei Ungarinnen gibt es auch noch. Und da wäre noch Jazz Carlin als Vize-Olympiasiegerin, auch wenn sie derzeit nicht zum EM-Team der Briten gehört.

Was sind Ihre persönlichen EM-Ziele? Nachdem es auf der Kurzbahn für eine EM-Medaille gereicht hat, möchte ich jetzt auf der langen Bahn meine erste internationale Medaille holen.

Bei der EM Kurzbahn waren es sogar zwei. Gold und Silber über 800 und 400 Meter. Auf welcher Strecke rechnen Sie sich am meisten aus? Letzte Saison war ich über 400 Meter in der europäischen Bestenliste auf Platz eins. Trotzdem tippe ich eher auf die 800 Meter.

Was sich Sarah Köhler von Superstar Katie Ledecky abguckt? Das, und noch viel mehr, lesen Sie im kompletten Interview in der SWIM 30.