Zeit zum Sprinten!

Tempo-Aufbau! Möchte man die Grundschnelligkeit erhöhen, um auf allen Distanzen variabler mit dem Tempo agieren zu können, empfehlen sich Sprints in ausgeruhtem Zustand. Schalten Sie auf Vmax!

| 26. September 2016 | Training

Schwimmen | Schwimmen

Nach einem kurzen Einschwimmprogramm sollen Sie bereits das höchstmögliche Tempo erzielen.

Foto > Frank Wechsel / spomedis

Das ist machbar! Es sind nur vier Wiederholungen, die Sie auf ein maximales Tempo über 50 Meter bringen sollen. Die kürzeste Wettkampf-Distanz ist ideal geeignet, um die Grundschnelligkeit zu verbessern. Das gilt für Sprinter ebenso wie für Mittel- und Langstreckenschwimmer.

Im ersten Teil geht es darum, nach einem kurzen Einschwimmprogramm bereits das höchstmögliche Tempo zu erzielen. Mit einem Startkommando und Zeitnahme entfaltet dieses Training noch mehr Wirksamkeit.

Im zweiten Teil kombinieren Sie die 50er mit einem vorgeschalteten moderaten Ausdauer-Intervall. Hier ist Ihre Konzentration gefragt! Bereits leicht ermüdet, sollten Sie Ihre Motivation nochmals auf ein hohes Level bringen.

Einheit der Woche (2,8 - 3,2 km)

600 m

Wettkampf-Einschwimmen

50 m

HSA Spurt Vmax

150 m

locker schwimmen als aktive Pause

50 m

HSA Spurt Vmax

150 m

locker schwimmen als aktive Pause

4x100 m

Kraul gleichmäßig GA1, Pause: 20 s

50 m

locker schwimmen

50 m

HSA Spurt Vmax

100 m

locker schwimmen als aktive Pause

4x100 m

Kraul gleichmäßig GA1-2, Pause: 30 s

50 m

locker schwimmen

50 m

HSA Spurt Vmax

100 m

locker schwimmen als aktive Pause

400-800 m

Strecke ReKom/GA1 in beliebiger Lage gleichmäßig

200 m

Ausschwimmen

Swipe me

Holger Lüning (50) ist Schwimmtrainer mit über 25 Jahren Erfahrung im Hochleistungssport. Als Aktiver schwamm er in der Bundesliga, als Master gewann er zahlreiche Meistertitel. Lüning ist Dozent in der Trainerausbildung und Autor von Fachbüchern und DVDs. Sein neuestes Werk sind "Die 50 besten Trainingseinheiten für Schwimmer und Triathleten ", die bei spomedis erschienen sind.