Wettkampfnah: Im Wechselbad der Intensitäten

Stehvermögen nennt man im Schwimmjargon die Fähigkeit, das Tempo auch zum Ende der Wettkampfstrecke aufrechterhalten, also „stehen“ zu können. Das Training dafür ist naturgemäß intensiv.

| 28. September 2015 | TRAINING

DM Berlin 2015 - Einschwimmen - 03

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Kurze Intervalle über 50-Meter-Teilstrecken bilden das optimale Gerüst für die Herausbildung des Stehvermögens, also der Toleranz gegenüber stetig höher werdenden Laktatwerten im Blut, einer zunehmend eingeschränkten Koordinationsfähigkeit und einem abfallenden Tempo.

Deshalb sollten Sie diese Trainingseinheit auch idealerweise in relativ ausgeruhtem Zustand in Angriff nehmen. Es ist völlig normal, dass Sie Ihre Technik nicht in bestmöglicher Qualität aufrechterhalten können. Genau dann erreichen Sie den Punkt, an dem Sie den entscheidenden Trainingsreiz setzen. Versuchen Sie deshalb aus jedem Intervall das Beste zu machen. Um dieses Ziel umsetzen zu können ist es wichtig, dass Sie die GA1/ReKom-Anteile auch tatsächlich fast „gemütlich“ schwimmen.

Am Ende gehen Sie nochmals in einen Härtetest und schwimmen 100 Meter in maximaler Intensität. Idealerweise vom Startblock mit Zeitnahme durch einen Kameraden oder Trainer.

Einheit der Woche

Gesamtdistanz: 3,2 km

300mEinschwimmen

300m

50m Arme (Brett zwischen die Beine) + 50m Beine im Wechsel

2x150m

50m Technikübung + 50m Hauptschwimmart + 50m Kraul

2x100m

25m Sprint + 75m locker schwimmen als aktive Pause

Hauptteil

4x50m

WSA Hauptschwimmart, Pause: 10 s

300m

Kraul/Rücken beliebiger Wechsel, ReKom/GA1 als aktive Pause

3x50m

WSA Hauptschwimmart, Pause: 10 s

250m

Kraul/Rücken beliebiger Wechsel, ReKom/GA1 als aktive Pause

2x50m

WSA Hauptschwimmart, Pause: 10 s

300m

Kraul/Rücken beliebiger Wechsel, ReKom/GA1 als aktive Pause

1x50m

WSA Hauptschwimmart

250m

Kraul/Rücken beliebiger Wechsel, ReKom/GA1 als aktive Pause

1x100m

Hauptschwimmart „Voll“

400m

Ausschwimmen

Swipe me
Holger Lüning | Holger Lüning

Holger Lüning

Foto >privat

Holger Lüning (49) ist Sportwissenschaftler und Schwimmtrainer mit über 25 Jahren Erfahrung im Hochleistungssport. Als Aktiver schwamm er in der Bundesligamannschaft des EOSC Offenbach, später gewann er im Masterbereich zahlreiche Meistertitel. Lüning ist Dozent in der Trainerausbildung und Autor von Fachbüchern und DVDs.