Training fürs Tempogefühl

In der Trainingseinheit der Woche schwimmen Sie in verschiedenen Intensitätsbereichen, von sehr locker bis sehr schnell. Dabei lernen Sie, Ihre Schwimmgeschwindigkeit richtig einzuschätzen und verbessern gleichzeitig Ihre Ermüdungsresistenz.

| 16. März 2015

Kraulschwimmen

Schwimmerin beim Training auf Fuerteventura.

Foto > Frank Wechsel / spomedis

Gesteigerte Intervalle sollten Sie des Öfteren in Ihr Training einbauen. Schauen Sie dabei auf die Uhr und versuchen Sie auf jeder Teilstrecke das Tempo zu erhöhen. Schwimmen Sie z. B. 4 x 100m Kraul in 1:40, 1:36, 1:33 und 1:29 Minute. Möchten Sie sich einmal selbst herausfordern? Dann absolvieren Sie doch mal die erste Teilstrecke in zügigem Tempo und versuchen dann, sich zu steigern.

Trainingsplan der Woche

Gesamtdistanz: 3,2 km

300m Einschwimmen

2 x 50m

Abstoß mit maximaler Gleitphase, Rest Kraul-Abschlag

100m

Kraul-Abschlag mit betontem Wasserwerfen am Ende der Druckphase

2 x 50m

Kraul-Abschlag (25m mit hohem Krafteinsatz schnell + 25m mit Betonung der Gleitphase)

4 x 50m

Mini-Lagen

4 x 100m

1 bis 4 gesteigert von locker bis sehr schnell, Pause: 45 s

200m

lockeres Kraulschwimmen als aktive Pause

3 x 100m

1 bis 3 gesteigert von mittlerem Tempo bis sehr schnell, Pause: 30 s

200m

lockeres Kraulschwimmen als aktive Pause

2 x 100m

1 bis 2 gesteigert von schnell bis sehr schnell, Pause: 15 s

200m

lockeres Kraulschwimmen als aktive Pause

100m

maximales Tempo

400-600m

Kraul GA1 mit Atemübung, je 25m 3/5/3/7er-Zug. Wichtig: der Atemrhythmus gibt Tempo vor!

200m

Ausschwimmen mit leichten Tauchübungen

Swipe me

Holger Lüning (49) ist Sportwissenschaftler und Schwimmtrainer mit über 25 Jahren Erfahrung im Hochleistungssport. Als Aktiver schwamm er in der Bundesligamannschaft des EOSC Offenbach, später gewann er im Masterbereich zahlreiche Meistertitel. Lüning ist Dozent in der Trainerausbildung und Autor von Fachbüchern und DVDs.

Holger Lüning

Holger Lüning

Foto > privat