100er-Serien: Stückwerke gegen die Ermüdung

Ermüdung ist das zentrale Thema beim Schwimmen. Schließlich geht es vom Start weg genau darum, die Geschwindigkeit aus dem Sprung so lange wie möglich aufrecht zu erhalten und möglichst spät zu ermüden. Wie Sie mit Stückwerken am Ganzen arbeiten, sehen Sie in dieser Einheit der Woche.

| 24. November 2014 | TRAINING

Start | Startsprung im Club La Santa auf Lanzarote

Startsprung im Club La Santa auf Lanzarote

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Deshalb eignen sich Intervalle mit einer gezielten Vorermüdung und gestückelter Aufteilung besonders gut, um diese Fähigkeiten zu schulen und zu verbessern. Schwimmen Sie beispielsweise die ersten 50 Meter im gemäßigten Tempo, um dann nochmal 25 Meter in höchstem Tempo zu absolvieren, so trainieren Sie sich die notwendige Härte für Ihr Rennen an. Ein ähnliches Prinzip verfolgt die zweite Intervallserie mit einer Aufteilung in Beinarbeit und ganze Lage.

Einheit der Woche

Gesamtdistanz: 3,4 km

200mEinschwimmen

4x150m

50m Beine + 50m TÜ + 25m ganze Lage auf Technik + 25m locker beliebig, Pause: 20 s

6x50m

15m Delfin-Beine auf dem Rücken + 35m Rücken oder Delfin-1-armig, Pause: 20 s

6x50m

Im Wechsel: 50m Brust mit Doppel-Tauchzug und 50m Mini-Lagen, Pause: 20 s

8x100m

50m HSA GA1 + 10 s Pause + 25m HSA Spurt + 25m locker beliebige Lage, Pause: 30 s

200m

locker schwimmen als aktive Pause

8x100m

25m Beine-Spurt + 25m Kraul-Arme locker (Brett zwischen die Beine) + 25m HSA Spurt + 25m locker beliebig, Pause: 30 s

200m

Ausschwimmen

Swipe me
Holger Lüning | Holger Lüning

Holger Lüning

Foto >privat

Holger Lüning (48) ist Sportwissenschaftler und Schwimmtrainer mit über 25 Jahren Erfahrung im Hochleistungssport. Als Aktiver schwamm er in der Bundesligamannschaft des EOSC Offenbach, später gewann er im Masterbereich zahlreiche Meistertitel. Lüning ist Dozent in der Trainerausbildung und Autor von Fachbüchern und DVDs.