Schwimmen macht fit fürs Berufsleben

Regelmäßiger Sport, wie zum Beispiel Schwimmen hilft, den Start in das Berufsleben ohne körperliche Leistungseinbußen zu meistern. Denn neben Übergewicht und Rauchen ist Bewegungsmangel Hauptursache dafür, dass „immer mehr junge Erwachsene alltäglichen Arbeitsanforderungen nicht mehr gewachsen sind“, wie es in einer Untersuchung der Deutschen Sporthochschule heißt.

| 13. November 2012 | TRAINING

Lunge | Ausatmen unter Wasser.

Ausatmen unter Wasser.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

8.000 Probanden im Alter zwischen zehn und 25 Jahren nahmen die Kölner Wissenschaftler für die aktuelle Studie „Fit fürs Leben“ unter die Lupe. Das erschreckende Ergebnis: Nur etwa die Hälfte der 24- bis 25-Jährigen erreicht noch das Leistungsniveau von 14- bis 15-Jährigen. Der Leistungsrückgang vollzieht sich demnach innerhalb weniger Jahre. Die Forscher sprechen von einer kurzen „Einwirkzeit“ ungesunder Alltagsgewohnheiten. Sie beklagen zudem eine „zunehmend frühere Etablierung körperlicher Inaktivität“. Nur etwa ein Drittel der Studienteilnehmer wiesen überhaupt keine Risikofaktoren auf.

Die Wissenschaftler betonen, persönliche Fitness habe nicht nur individuelle Auswirkungen, sondern weitreichende gesamtgesellschaftliche Konsequenzen. Die Faktoren Leistungsfähigkeit und Gesundheit würden in zunehmendem Maße das Gesundheits- und Sozialsystem belasten sowie die Produktivität von Unternehmen und Volkswirtschaft beeinflussen.