Krampf beim Schwimmen: Das können Sie tun

Viele Schwimmer glauben noch immer an das alte Volksmärchen, ein Magnesiummangel sei der einzige Grund für eine häufige Krampfneigung der Muskulatur. Ein Krampf kann sehr wohl durch einen Magnesiummangel bedingt sein, muss es aber nicht.

| 6. Februar 2012 | TRAINING

Aufwärmen vor dem Training | Ein gründliches Aufwärmprogramm vor dem Training reduziert die Gefahr von Krämpfen.

Ein gründliches Aufwärmprogramm vor dem Training reduziert die Gefahr von Krämpfen.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Krampf beim Schwimmen: Das können Sie tun

Krampf beim Schwimmen = Magnesiummangel, einfach zu behandeln durch Pillen vom Discounter. Wenn es nur so einfach wäre. Ein Krampf kann ganz verschiedene Ursachen haben. Den häufigsten gehen wir hier auf den Grund.

Bereiten Sie sich gut vor

Krämpfe können ganz simple Ursachen haben, für die man keinen Arzt zur Diagnose benötigt: zum Beispiel eine schleche Vorbereitung der Muskulatur. Eine schnelle Belastungssteigerung zum Beginn, ein unterlassenes Aufwärmprogramm, viele ungewohnte Bewegungen – und schon ist der Krampf da. Wer oft zu Krämpfen – zum Beispiel Wadenkrämpfen oder Krämpfe im Fuß – neigt, sollte es mit einem gründlichen und vor allem regelmäßigen Dehnprogramm versuchen. Aber auch minimalste und harmlose Muskelverletzungen wie zum Beispiel ein einfacher Muskelkater können die Krampfneigung verstärken.