Harter Mix: Sehr locker und sehr schnell

Tempo bedeutet nicht einfach nur schnell zu schwimmen. Im Training ist es sinnvoll, maximale Geschwindigkeiten sorgfältig vorzubereiten, damit Sie auch tatsächlich in Bereiche vordringen, die dem Wettkampftempo nahe kommen.

| 12. Dezember 2016 | TRAINING

Tempo | Schwimmtraining nach dem Entweder-oder-Prinzip.

Schwimmtraining nach dem Entweder-oder-Prinzip.

Foto >arena

Das Motto dieser Einheit: Volle Konzentration auf die Tempospitzen!

Nutzen Sie die locker geschwommenen Teilstrecken unbedingt, um sich möglichst gut auszuruhen. Der Effekt dieses Trainingsprogramms liegt nicht darin, ein gutes Durchschnittstempo zu erzielen, sondern die schnellen Aufgaben auch tatsächlich hochintensiv absolvieren zu können.

Daher gilt es, sehr locker und sehr schnell zu schwimmen. Versuchen Sie nach diesem Prinzip an diese Einheit heranzugehen und planen Sie von vornherein genügend Zeit ein, um nicht der Versuchung zu erliegen, die lockeren Strecke doch etwas zügiger zu schwimmen. Bei Zeitmangel reduzieren Sie deshalb besser die Anzahl der Aufgaben, nicht die Intensität der Inhalte.

Einheit der Woche (2,8 km)

600 m

Wettkampf-Einschwimmen

50 m

Sprint (Hauptschwimmart)

150 m

locker

50 m

Sprint (Hauptschwimmart)

150 m

locker

50 m

Sprint (Hauptschwimmart)

150 m

locker

6 x 100 m

Pause: 30-40 s

4 x 100 m HSA GA1 gleichmäßig

1 x 100 m locker bel.

50 m Sprint + 50 m Sprint, 10 s Pause

200 m

locker

6 x 100 m

Pause: 30-40 s

4 x 100 m HSA GA1 gleichmäßig

1 x 100 m locker bel.

50 m Sprint + 50 m Sprint, 10 s Pause

200 m

Ausschwimmen

Swipe me

Holger Lüning (50) ist Schwimmtrainer mit über 25 Jahren Erfahrung im Hochleistungssport. Als Aktiver schwamm er in der Bundesliga, als Master gewann er zahlreiche Meistertitel. Lüning ist Dozent in der Trainerausbildung und Autor von Fachbüchern und DVDs. Sein neuestes Werk sind "Die 50 besten Trainingseinheiten für Schwimmer und Triathleten ", die bei spomedis erschienen sind.