Schwimmtechnik | 11. April 2012

Gleiten lernen So verbessern Sie Ihr Wassergefühl

Kopfsteuerung

Kein Körperteil hat einen größeren Einfluss auf die Wasserlage als der Kopf. Je höher Ihr Kopf aus dem Wasser ragt, desto tiefer drücken Sie Ihren Rumpf. Die Folge: Sie geben Ihre strömungsgünstige Wasserlage auf und Ihr Schwimmrhythmus wird unruhiger. Im Bild auf dieser Seite verlässt der Kopf fast das Wasser. Die Folge: Der Rumpf sinkt ab und die Wasserlage verschlechtert sich. Sie können diese Fehlhaltung nur durch einen verstärkten Beinschlag kompensieren. Im Bild auf der nächsten Seite hingegen liegen Kopf und Rumpf auf einer Linie. Die Körperposition ist deshalb schmal und gestreckt und Ihre Stirnfläche entsprechend klein.
Kopfsteuerung
©Frank Wechsel / spomedis