Die sechs Phasen der perfekten Kippwende

Das Wenden beim Schwimmen ist mehr als Anschlagen, Drehen, Weiterschwimmen. Wer schnell vorankommen will, kann gerade bei den häufigen Richtungswechsel viel herausholen. Für Delfin- und Brustschwimmer ist die Kippwende die beste Technik.

| 22. April 2014 | TRAINING

Kippwende4 | Die Kippwende beim Schwimmen

Die Kippwende beim Schwimmen

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Die sechs Phasen der perfekten Kippwende

Noch schneller ist natürlich die Rollwende, doch das Reglement macht sie nur für Freistil und Rücken attraktiv. Denn für Delfin- und Brust gilt: Der Athlet muss zunächst mit beiden Händen die Wand berühren. Daraus ergibt sich für beide Stile eine Wendentechnik, bei der nach dem Anschlag die Füße so schnell wie möglich an die Wand gebracht werden. Eine seitliche Kippbewegung leitet dann den Abstoß ein.

Häufig ist es für Einsteiger schwierig, mit maximalem Tempo auf die Wand zuzuschwimmen. Doch wer durch eine lange Gleitphase Geschwindigkeit rausnimmt, macht sich selbst das Leben schwer. Denn für eine dynamische und schwungvolle Wende ist genügend Tempo von zentraler Bedeutung. Auf den folgenden Seiten sehen Sie die sechs Phasen der Kippwende vom Anschwimmen bis zum Abstoß.

Noch mehr Tipps & Tricks zur Kippwende lesen Sie in der SWIM 07. Dort sehen Sie den Wendenvorgang aus drei verschiedenen Perspektiven.