Reicht ein Smoothie vor dem Frühtraining?

Wer frühmorgens vor der Uni oder Arbeit trainiert, hat oft keine Zeit für ein richtiges Frühstück. Reicht möglicherweise ein Frucht-Smoothie aus dem Kühlregal im Supermarkt aus, um die Systeme anlaufen zu lassen?

| 3. April 2017 | TRAINING

Smoothie | Mit einem Smoothie fit für die Einheit am frühen Morgen?

Mit einem Smoothie fit für die Einheit am frühen Morgen?

Foto >Dreamstime.com / Martinmark

Ein Frucht-Smoothie liefert zwar Flüssigkeit und Zucker, der für die Muskelarbeit erforderlich ist. Auf den ersten Blick ist das eine sinnvolle Kombination. „Doch Sie benötigen recht viele Kohlenhydrate und genügend Energie für ein effektives Training. Ein reiner Smoothie enthält beides leider nicht ausreichend“, sagt Ernährungswissenschaftlerin Dr. Alexandra Blaik, die am Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt Schwimmer berät. Hinzu kämen, dass der enthaltene Zucker rasch ins Blut übergehe und der Blutzuckerspiegel rasant ansteige. Im anschließenden Training ist dadurch die Gefahr eines Hungerastes groß.

„Sie können den Smoothie aber aufwerten, indem Sie eine Banane oder ein Vollkornbrötchen dazu essen“, rät die Expertin. Wenn Sie auf das Kauen verzichten möchten, wäre ein Trinkbrei aus 300 bis 400 Millilitern Milch und 50 Gramm Haferflocken geeignet. Empfehlenswert ist auch ein Vollkornbrötchen mit Marmelade, das Sie am Abend zuvor vorbereiten könnten, damit Sie morgens keine Zeit verlieren.