Zwischen Familie, Beruf und Training

Familie, Beruf und den geliebten Sport im Alltag unter einen Hut zu bringen, ist für viele ambitionierte Schwimmer eine große Herausforderung. Doch wenn Sie ein bisschen kreativ sind und Ihre Zeit effektiv nutzen, werden Sie auch diesen Wettkampf gewinnen.

| 12. Januar 2012 | TRAINING

Zeitmanagement | Zeitmanagement

Zeitmanagement

Foto >Silke Insel / spomedis

Der Tag hat 24 Stunden – oft zu kurz für diejenigen, die neben Beruf und Familie auch noch trainieren wollen. Kennen Sie das auch – nach einem Acht-Stunden-Arbeitstag im Büro, auf der Baustelle, in der Backstube oder dem Führerstand einer Straßenbahn ist die Energie verbraucht. Doch zu Hause warten dann der Partner und die Kinder, die entweder über den Hausaufgaben schwitzen oder einfach nur mit Mama kuscheln oder dem Papa herumtollen möchten. Und sich in dieser Situation noch zum Schwimmtraining aufraffen? Sport und körperliche Fitness, neben Beruf und Familie für viele Deutsche der dritte wichtige Lebensbereich, kommt da oft zu kurz.

Nur klare Regeln helfen

Doch Sie müssen trotz des vielleicht stressigen und zeitraubenden Jobs und Ihrer Familie nicht darauf verzichten, sich sportlich zu betätigen. Und Sie sollten es auch nicht. In Mannschaftssportarten ist oft von Teamgeist die Rede, der die einzelnen Sportler zusammenschweißt, sie dazu treibt, ihre individuelle Leistungsfähigkeit abzurufen, die am Ende zum gemeinsamen Erfolg führt.

Mit Teamgeist innerhalb der Familie und einem gut ausgetüftelten Zeitmanagement können auch berufstätige Schwimmer, den schwierigen Spagat zwischen Training, Familie und Beruf erfolgreich meistern, ohne etwas vernachlässigen zu müssen. Dazu ist es ratsam, am Jahresanfang im Familienkreis klare Vereinbarungen zu treffen, sonst hängt der Haussegen schief, bevor die Saison überhaupt begonnen hat. Klären Sie frühzeitig, welche Wettkämpfe Sie bestreiten wollen und welche Wochentage und Tageszeiten zum dafür notwendigen Training in Frage kommen.

Erst plantschen, dann trainieren

Auch ein Tag, der allein der Familie gehört, sollte in diesen Planspielen nicht fehlen. Eine gute Mischung ist für alle der Schlüssel zum Erfolg. Kurze alltägliche Wege, wie der zum Bäcker, lassen sich oftmals leicht mit einer kleinen Joggingeinheit verknüpfen. Zum Badesee kommt man im Sommer auch bequem auf zwei Rädern. Das bringt Spaß mit der Familie und zusätzlich ein paar wertvolle Trainingskilometer, die die Fitness auch beim Schwimmen steigern. Nach dem Planschen mit dem Nachwuchs können Sie den Ausflug am Wochenende auch noch für ein kurzes Schwimmtraining nutzen. 

Wenn es Ihnen gelingt, Ihr privates Umfeld, also Familie und Freunde, in die sportlichen Aktivitäten zu integrieren – es regelmäßig auch daran teilhaben lassen, werden Sie den manchmal unmöglich scheinenden Spagat zwischen Job, Familie und Ihrer Lieblingssportart erfolgreich zu meistern.