Leicht gemerkt: 10 x 300 Meter

Keine Zeit, um sich ein detailliertes Trainingsprogramm zu überlegen? Dann schwimmen Sie doch unsere 10 x 300 Meter. Ein ideales Programm zur Formerhaltung.

| 30. Januar 2017 | TRAINING

Training | Dieses Programm lässt sich leicht merken.

Dieses Programm lässt sich leicht merken.

Foto >Speedo

Keine Zeit für verschachtelte Trainingsprogramme? Oder einfach mal Lust auf eine einfach strukturierte Einheit? Dann empfehlen sich Varianten wie 10 x 300 Meter, 8 x 400 Meter oder 5 x 600 Meter mit verschiedenen Aufgabenstellungen.

Wie in diesem Beispiel, schwimmen Sie jeweils einen Block von zwei 300ern und verschiedenen Aufgaben. Somit haben Sie ohne großen Planungsaufwand ein Gerüst für ein ausgewogenes Training, das Sie in dieser Form ideal für die Formerhaltung einsetzen können. Soll es etwas intensiver sein? Dann spielen Sie einfach mit den Intensitäten der einzelnen Abschnitte.

Tipp: „Distance per Stroke“ bedeutet, einen möglichst langen Weg pro Armzug zurück zu legen.

300 m

Einschwimmen

2 x 300 m

im Wechsel: 50 m Beine + 50 m Arme (Brett zwischen die Beine), Pause: 30 s

2 x 300 m

im Wechsel: 15-25 m Delfin schnell + 75-85 m Kraul GA1, Pause: 30 s

2 x 300 m

100 m Lagen GA1 + 100 m NSA GA1-2 + 100 m HSA Endbeschleunigung auf den letzten 15 Metern, Pause: 30 s

2 x 300 m

Im Wechsel: 50 m Kraulabschlag mit kraftvoller Druckphase und viel Beinarbeit + 100 m Kraul „Distance per Stroke“, Pause: 30 s

300 m

Ausschwimmen

Swipe me

Holger Lüning (50) ist Schwimmtrainer mit über 25 Jahren Erfahrung im Hochleistungssport. Als Aktiver schwamm er in der Bundesliga, als Master gewann er zahlreiche Meistertitel. Lüning ist Dozent in der Trainerausbildung und Autor von Fachbüchern und DVDs. Sein neuestes Werk sind "Die 50 besten Trainingseinheiten für Schwimmer und Triathleten ", die bei spomedis erschienen sind.