Herausforderung über 4 x 200 Meter

Lange Pausen! Was sich entspannt anhört, wird im Training ganz schnell zu einer echten Herausforderung. Denn es gilt die altbekannte Trainingsregel: lange Pausen = hohes Tempo!

| 29. Mai 2017 | TRAINING

3 Kilometer stehen in dieser Woche auf unserem Trainingsplan.

3 Kilometer stehen in dieser Woche auf unserem Trainingsplan.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Lange Pause ermöglichen hohe Intensitäten. Die Hauptserie aus 4x200 Metern in Hauptlage geschwommen, bereitet Sie sehr spezifisch auf die kommenden Rennen vor. Ganz gleich auf welcher Strecke Sie starten, so verbessert dieses Intervall-Set Ihre Ermüdungsresistenz für eine starke zweite Rennhälfte und einen fulminanten Endspurt.

Im zweiten Teil der Einheit nutzen Sie die gewonnenen Eindrücke eines sensiblen Wassergefühls aus der vorhergehenden Tempo-Serie, um sich mit einige technischen Details, in diesem Fall der Druckphase, zu befassen. Eine gute Gelegenheit für diese Akzente.

Einheit der Woche (3,7 km)

300 m

Einschwimmen

4 x 50 m

Kraul GA1 Betonung der Druckphase, Pause: 20 s

4 x 150 m

50 Beine (25 m schnell + 25 m locker) + 50 TÜ (25 m schnell + 25 m locker) + 50 m HSA (25 m schnell m 25 m locker), Pause: 40 s

100 m

locker

4 x 200 m

HSA „bestes Tempo“, Pause: 2 min

200 m

locker

6 x 100 m

50 m Kraul mit Betonung der Druckphase + 50 m Kraul oder Rücken locker, ggf. mit Fingerpaddles, Pause: 60 s

6 x 50 m

Ausschwimmen: im Wechsel 50 m leichte Tauch- oder Atemübungen + 50 m locker, Pause: beliebig

Swipe me

Holger Lüning (Jahrgang 1965) ist Sportwissenschaftler und Schwimmtrainer mit über 25 Jahren Erfahrung im Hochleistungssport. Er schwamm er in der Bundesligamannschaft des EOSC Offenbach und gewann im Masterbereich zahlreiche Meistertitel.