Treibstoff für den menschlichen Motor

Würden Sie Ihr Auto mit Benzin betanken, das Ihr Fahrzeug schneller fahren lässt und zusätzlich den Verschleiß reduziert? Zugegeben eine rhetorische Frage – so leicht ist es mit sportgerechter Ernährung nicht. Mit dem entsprechenden Wissen können Sie dennoch Ihren eigenen Erfolgscocktail mischen.

| 24. Oktober 2013 | TRAINING

Verpflegung beim Open-Water-Schwimmen 11 | Gereicht werden vor allem Kohlenhydrate - in Getränke- und Gelform.

Gereicht werden vor allem Kohlenhydrate - in Getränke- und Gelform.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Treibstoff für den menschlichen Motor

Um den Leistungserbringer „Organismus“ in den idealen Zustand für überdurchschnittliche Trainings- und Wettkampfbelastungen zu bringen, muss man sich gut um ihn kümmern. Zwei Aspekte sind in diesem Zusammenhang entscheidend. Zum einen ist die Zusammensetzung des Köpers von entscheidender Bedeutung für seine Leistungsfähigkeit (z. B. die Höhe des Körperfettanteils). Mindestens genauso stark ist zum anderen der Einfluss einer hochwertigen und angepassten Ernährung, um dem menschlichen Motor den richtigen Treibstoff in der richtigen Dosierung zu verabreichen. Beide Aspekte lassen sich folgerichtig auch kaum voneinander trennen.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien bestätigen die leistungsfördernden Effekte sportgerechter Nahrung. Und diese Wirksamkeit reicht weit über die Energiezufuhr während eines Wettkampfes hinaus. Genauso wie Sie Ihre Ausdauer, Schnelligkeit oder Kraftausdauer über Wochen und Monate hinweg trainieren, sollten Sie Ihre Ernährung in einem langfristigen Trainingskontext betrachten und vielleicht sogar über eine Periodisierung der Ernährung in Abhängigkeit der Trainingsanforderungen nachdenken.

Unterstützung der Regeneration

Nur wenn es Ihnen gelingt, z. B. während intensiver Trainingsphasen Ihrem Organismus die notwendigen regenerationsfördernden Nahrungsmittel zu verabreichen, gewährleisten Sie eine kontinuierliche Leistungsentwicklung. Doch nicht nur das: Sie reduzieren zudem die Verletzungsanfälligkeit und können deutlich höhere Trainingsleistungen vollbringen.

So konnte der Wissenschaftler John Ivy 2002 in einer Studie an Radrennfahrern nachweisen, dass die Einnahme eines leicht verdaulichen Mischgetränks nach dem Training, bestehend aus Kohlenhydraten und Aminosäuren, eine deutlich stärkere Einlagerung von Glykogen bewirkt und die Regenerationszeit damit erheblich reduziert.

Doch nicht nur eine schnelle Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit für das folgende Training kann durch eine sinnvolle Ernährung unterstützt werden. Auch während des Trainings kann über die Zufuhr von Brennstoffen hinaus, die Leistung zusätzlich entwickelt werden. Eine skandinavische Forschergruppe stellte bei einer zusätzlichen Einnahme von Kreatin beispielsweise ein schnelleres Wachstum von Muskelfasern fest, die für Ausdauerleistungen verantwortlich sind.