Der Sony Sport Walkman NWZ-WS613L

Sonys erster Versuch eines wasserdichten MP3-Players konnte die swim-Redaktion nicht in allen Punkten überzeugen. Ein schlechter Sitz und mäßige Klangqualität drückten die Gesamtwertung runter. Nun wirft der japanische Elektronikkonzern eine Weiterentwicklung ins Becken. swim hat auch den NWZ-WS610 im Pool getestet.

| 12. Mai 2015 | MATERIAL

Sony Walkman1 | Sony Sport Walkman NWZ-WS613L

Sony Sport Walkman NWZ-WS613L

Foto >Sony

Lieferumfang

In Sachen Lieferumfang hat sich Sony mit dem neuen Player schon einmal gesteigert. Neben dem kabellosen Kopfhörerbügel enthält auch diese Verpackung eine Ladestation mit USB-Anschluss und eine umfangreiche Bedienungsanleitung. Dazu kommen normale sowie diesmal spezielle Schwimmohrstöpsel in je drei Größen und ein Arretierband für den besseren Halt des Bügels. Neu ist zudem eine ringförmige Fernbedienung, mit der sich via Bluetooth die komplette Steuerung übernehmen lässt – allerdings nur an Land.

Bespielbarkeit

Keine Verbesserungen, keine Verschlechterungen zum Vorgänger. Der Player unterstützt alle gängigen Formate und lässt sich durch einfaches Anschließen an den Rechner auf verschiedene Arten bespielen. Eine Schnelladefunktion ermöglicht zudem rund eine Stunde Nutzung nach nur drei Minuten Ladezeit.

Sitz

Der Vorteil ist direkt erkennbar: Der Player kommt ohne lästige Kabel oder Zusatzgeräte aus, die verstaut werden müssen. Ein kurzer Rückblick: Die Passform im Wasser ließ im ersten Test sehr zu Wünschen übrig. Es gab vier Punkte Abzug, weil sich der Sportler kaum auf das Training konzentrieren konnte. Und nun? Es braucht ein wenig, bis man die richtige Größe der neuen Schwimmohrstöpsel gefunden hat – was an Land passend scheint, ist es im Wasser eben manchmal nicht – doch dann bleibt im Gegensatz zum Vorgängermodell alles dicht. Es läuft kein Wasser mehr in die Ohren und wenn man sich an die Bedienung am Ohr gewöhnt hat und die Tasten kennt – was sehr schnell geht – kann man ohne lästiges Zurechtrücken seine Bahnen ziehen. Das neue Arretierband hält den Player zusätzliche fest, ist aber mit einer Schwimmbrille nicht zwingend nötig.

Klangqualität

Mit den Schwimmohrstöpseln ist der Klang gegenüber dem sauberen und klaren Sound an Land dumpfer und leiser, was daher rührt, dass bei den Schwimmohrstöpseln für den besseren Sitz eine zusätzliche Membran angebracht ist, die über den Lautsprecher liegt. Dennoch ist der Klang besser, als beim Vorgängermodell – allein schon deshalb, weil die Ohrstöpsel besser sitzen.

Preis/Leistung

Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 179 Euro und ist damit mehr als doppelt so teurer, wie das Vorgängermodell, was an der Fingerfernbedienung und der Bluetooth-Intergrierung liegt – beides im Wasser nicht nutzbar. Fürs reine Wassertraining, worauf wir uns in diesem Test konzentriert haben, ist der Preis trotz der Verbesserungen zu hoch. Wer jedoch den Sony Sport Walkman auch an Land und in Zusammenspiel mit dem Smartphone nutzen will, wird die zusätzlichen Feature schnell schätzen lernen.

Die Bewertung

Rating

  • Lieferumfang5von5
  • Bespielbarkeit5von5
  • Sitz4von5
  • Klang4von5

Rating

  • Preis/Leistung3von5
  • Gesamteindruck4von5