Branchenticker | 3. November 2011

Früher schnell, heute schick Speedo gibt verbotenen Anzügen neues Gesicht

Frank Wechsel | Früher waren sie die Hingucker im Pool, denn Speedos LZR-Anzüge waren revolutionär und sorgten für Rekorde am laufenden Band. Heute sind die Hightech-Textilien nicht mehr im Wettkampf zugelassen. Speedo hat die Not zur Tugend gemacht - und aus den schnellen Schwimmhäuten exklusive Kleider geschneidert.
Nach der Rekordflut der Schwimm-WM 2009 hat die FINA ihr Regelwerk überarbeitet: Die revolutionären Wettkampfanzüge, die im Pool von Rom für Furore sorgten, wurden international verboten. Ein Einschnitt für viele Hersteller, die ihre Lager voll hatten mit den Textilien, auf die sie sich nach der perfekten Werbung in Rom einen Run erhofft hatten. Als Marktführer war Speedo besonders betroffen: Nachdem zwischen Februar 2008 und Oktober 2009 insgesamt 91 Weltrekorde im "LZR Racer" aufgestellt wurden, war das Material quasi über Nacht wertlos geworden.
Doch Speedo setzte auf Nachhaltigkeit: Das mehrfach ausgezeichnete britische Modelabel "FromSomewhere" nahm sich der Hightech-Textilien an. Das von den Designern Orsola de Castro und Filippo Ricci gegründete Label recycelt den normalerweise zu Abfall werdenden Textilüberschuss der Modeindustrie und verwandelt ihn in neue, kreative Kleidungsstücke, die das Gleichgewicht zwischen Konsum und Entsorgung berücksichtigen.

Vom Abfall auf den Laufsteg

Die „FromSomewhere“-Kollektionen entstehen normalerweise aus „Pre-Consumer-Abfällen“ der Edeldesigner: Stoffproben, Produktionsschnittreste und Rollenendstücke. Im Fall der Speedo-Kooperation wurde unverkauftes und überschüssiges Material aus dem Fastskin- und LZR-Racer-Bestand verwendet. Filippo Ricci und Orsola de Castro, Eigentümer des Labels „FromSomewhere“ sind begeistert von der neuen Kooperation: „Die Hightech-Gewebe lassen unserer Kreativität freien Lauf und sind sehr gut zu verarbeiten. Die Kollektion ist designorientiert und richtungsweisend und hat außerdem einen deutlichen Umwelteinfluss. Wir freuen uns darauf, Speedos überschüssigen Bestand an hochwertigen Textilien kreativ zu verwerten und einer sinnvollen Verwendung zuzuführen“.