Alter Verein, neue Badehose

Über mehrere Jahre war Christian vom Lehn das deutsche Aushängeschild von Speedo. Ab sofort wird der Brustschwimmer vom deutsch-chinesischen Hersteller Zaosu ausgerüstet. Auch seinen Verein hat vom Lehn erst vor Kurzem gewechselt.

| 24. Februar 2017 | MATERIAL

Christian vom Lehn | Christian vom Lehn bei den Olympischen Spielen in Rio.

Christian vom Lehn bei den Olympischen Spielen in Rio.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Christian vom Lehn setzt seinen sportlichen Neustart fort. Der 24-Jährige hat sich von Ausrüster Speedo verabschiedet und wird ab sofort die Badehosen von Zaosu tragen. Das Unternehmen mit Sitz in Köln ist für seine preisgünstige Trainings- und Wettkampfausrüstung bekannt. Die Partnerschaft soll bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio gelten. Zaosu rüstet auch Olympiateilnehmer Christoph Fildebrandt aus.

Vom Lehn kehrte letztes Jahr nach seinem starken 12. Platz über 100 Meter Brust bei den Olympischen Spielen in Rio zu seinem alten Verein SG Bayer Wuppertal zurück. "Ich wollte wieder näher bei meiner Familie und meinen Freunden in Wuppertal wohnen", erklärte er damals seinen Schritt. In seiner Heimatstadt wird vom Lehn von Michael Bryja trainiert. Zuvor schwamm er vier Jahre lang für die SG Essen.

Spätestens seit seiner Bronzemedaille bei der WM 2011 in Shanghai über 200 Meter zählt vom Lehn zu den besten deutschen Brustschwimmern. Trotzdem steht er wie sein Lagenkollege und Dauerrivale Hendrik Feldwehr stets etwas im Schatten von Überschwimmer Marco Koch. In diesem Jahr will sich vom Lehn für die Weltmeisterschaften in Budapest qualifizieren.