Wenk bei Sjöström-Show auf Platz sieben

Toller Vorlauf, starkes Halbfinale, guter Endlauf: In 57,94 Sekunden ist Alexandra Wenk in ihrem ersten Finale bei einer WM auf Platz sieben geschwommen. Sarah Sjöström erzielte Weltrekord.

| 3. August 2015 | AKTUELL

Sarah Sjöström - Weltmeisterin 100 m Schmetterling

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Bereits nach dem Halbfinale gestern hatte Alexandra Wenk gesagt, dies sei der glücklichste Tag in ihrem Leben. Einen Tag später schwamm die Münchnerin in dem Finale, auf das sie sich so gefreut hatte, auf einen starken siebten Rang. Allerdings blieb sie dabei wie sechs ihrer Finalgegnerinnen über ihrer Zeit im Halbfinale. Dort hatte sie nach 57,77 Sekunden angeschlagen.

Die einzige, die gegenüber dem Semifinale zulegen konnte, war Goldmedaillengewinnerin Sarah Sjöström. Die Schwedin verbesserte in 55,64 Sekunden ihren Weltrekord von gestern um eine weitere Zehntelsekunde. Auf den ersten 50 Metern hatte auch die zweite Skandinavierin im Endlauf, die Dänin Jaenette Ottesen, unter der Durchgangsmarke gelegen. Auf der zweiten Bahn musste sie Sjöström aber ziehen lassen. Bronze holte die Chinesin Ying Lu in 57,48 Sekunden.

Für Wenk hätte schon alles passen müssen, damit die 20-Jährige eine Medaille holt. Doch so weit war das Edelmetall am Ende gar nicht entfernt. Das macht Hoffnung auf die Olympischen Spiele in Rio in einem Jahr.

100 m Schmeterling, Frauen

PlatzNameZeit

1

Sarah Sjöström (Schweden)

55,64 s

2

Jeanette Ottesen (Dänemark)

57,05 s

3

Ying Lu (China)

57,48 s

4

Emma McKeon (Australien)

57,67 s

5

Katerine Savard (Kanada)

57,69 s

6

Xinyi Chen (China)

57,85 s

7

Alexandra Wenk (München)

57,94 s

8

Noemi Thomas (Kanada)

58,22 s

Swipe me