Vier DSV-Starter in Stockholm

Am Wochenende geht der Kurzbahn-Weltcup in die zweite Runde: Im schwedischen Stockholm bekommen es die vier deutschen Starter um Paul Biedermann mit hochkarätiger Konkurrenz zu tun.

| 14. October 2011

Paul Biedermann

Paul Biedermann vor dem Halbfinale über 200 Meter Freistil.

Foto > Silke Insel / spomedis

Eine dreiköpfige Hallenser Delegation hat sich auf den Weg nach Stockholm gemacht, um beim zweiten Meeting des diesjährigen Kurzbahn-Weltcups um Prämien und Punkte zu kämpfen. Angeführt von Paul Biedermann werden in der schwedischen Hauptstadt auch seine Vereinskolleginnen vom SV Halle, Daniela Schreiber und Theresa Michalak, an den Start gehen. Für alle drei ist es der Einstieg in den diesjährigen Weltcup-Zirkus, bevor es für Biedermann und Schreiber anschließend direkt weiter geht zum nächsten Weltcup-Rennen in Moskau.

Drei Hallenser und Marco Koch

Ergänzt wird das Trio von Marco Koch. Der Darmstädter ist der Jetsetter unter den DSV-Athleten: Er startet bei allen sieben Weltcup-Meetings. Beim Auftakt in Dubai am vergangenen Wochenende entschied der 21-Jährige alle drei Bruststrecken für sich – und hofft, in Stockholm erneut seine Reisekasse mit Preisgeldern aufstocken zu können. Die Daumen drücken wird Koch und den drei Hallensern in Dubai Trainer Frank Embacher (SV Halle), der die DSV-Schwimmer nach Stockholm und Moskau begleitet.

Weltrekordhalter Paul Biedermann kann sich in Stockholm einem Form-Check unterziehen, bevor er bei den Weltcups in Moskau am kommenden Dienstag und Mittwoch sowie in Berlin am 22. und 23. Oktober auf Superstar Michael Phelps treffen wird. In Stockholm startet Biedermann über 200 und 400 Meter Freistil – als haushoher Favorit, wie ein Blick in das Meldeergebnis zeigt.

Koch mit Konkurrenz

Marco Koch setzt in Stockholm auf die gleiche Kombination wie in Dubai: Er hat für alle drei Bruststrecken (50, 100 und 200 Meter) sowie 400 Meter Lagen gemeldet. Anders als am vergangenen Wochenende trifft er dabei auf hochkarätige Konkurrenz wie zum Beispiel den Weltmeister über 100 Meter Brust, Alexander Dale Oen aus Norwegen.

Daniela Schreiber wird über 100 und 200 Meter Freistil an den Start gehen – und wagt als Freistil-Spezialistin einen "Ausflug" auf die 100 Meter Schmetterling. In Abwesenheit der sprintstarken Niederländerinnen um Ranomi Kromowidjojo geht es für die 22-Jährige insbesondere über 100 Meter Freistil um einen Platz auf dem Siegertreppchen.

Diesen würde auch Theresa Michalak gerne einnehmen: Die Hallenserin geht über 100 Meter Lagen mit der zweitschnellsten Meldezeit hinter der ungarischen Top-Schwimmerin Evelyn Verraszto ins Rennen. Darüber hinaus will die Lagen-Spezialistin auch über 200 Meter Lagen und 100 Meter Schmetterling ihre Klasse beweisen.

Schweden-Diva Alshammar betritt die Weltcup-Bühne

Klasse hat auch sie: Therese Alshammar. Auch die "Schweden-Diva" wird in Stockholm in das Weltcup-Geschehen eingreifen. Nachdem sich die inzwischen 34-Jährige vergangenes Jahr bereits zum dritten Mal in ihrer Karriere über den Weltcup-Gesamtsieg freuen konnte, möchte sie auch diesmal wieder nach dem Siegercheck in Höhe von 100.000 US-Dollar (rund 76.000 Euro) greifen.

Wer den vier DSV-Startern und der Schwedin bei ihren Final-Starts in Stockhom zusehen möchte, kann dies per Live-Stream tun. Den bietet der Schwimm-Weltverband FINA am Samstag und Sonntag ab 15.40 Uhr MESZ:

Zum Live-Stream des Kurzbahn-Weltcups in Stockholm

Das DSV-Team im Weltcup 2011
Dubai (7./8. Oktober)

Dorothea Brandt (SG Neukölln), Caroline Ruhnau, Hendrik Feldwehr (beide SG Essen), Marco Koch (DSW 1912 Darmstadt), Trainer: Dirk Lange

Stockholm (15./16. Oktober)

Paul Biedermann, Daniela Schreiber, Theresa Michalak (alle SV Halle/Saale), Marco Koch (DSW 1912 Darmstadt), Trainer: Frank Embacher

Moskau (18./19. Oktober)

Paul Biedermann, Daniela Schreiber (beide SV Halle/Saale), Dorothea Brandt (SG Neukölln), Marco Koch (DSW 1912 Darmstadt), Trainer: Frank Embacher

Berlin (22./23. Oktober)

DSV-Nationalmannschaft,
 Trainer: Dirk Lange

Singapur (4./5. November)

Marco Koch (DSW 1912 Darmstadt), Jenny Mensing (SC 1911 Wiesbaden), Jan-Philip Glania (SG Frankfurt), Trainer: Martin Grabowski

Peking (8./9. November)

Marco Koch (DSW 1912 Darmstadt), Jenny Mensing (SC 1911 Wiesbaden), Jan-Philip Glania (SG Frankfurt), Trainer: Martin Grabowski

Tokio (12./13. November)

Marco Koch (DSW 1912 Darmstadt), Jenny Mensing (SC 1911 Wiesbaden), Jan-Philip Glania (SG Frankfurt), Trainer: Martin Grabowski