Vera Niemeyer schwimmt 81 Kilometer

Unglaubliche 81 Kilometer hat Vera Niemeyer beim 24-Stunden-Schwimmen in Aachen am Wochenende zurückgelegt. Und das trotz einer zweistündigen Schlafpause.

| 17. Januar 2017 | AKTUELL

Foto >2. Aachener 24-Stunden-Schwimmen

Im vergangenen Jahr hatte Vera Niemeyer in Aachen das erste Mal an einem 24-Stunden-Schwimmen teilgenommen. "Ich wusste, dass ich schwimmen kann, aber ich hatte wirklich keine Idee, was mich genau erwartet und wie man sich nach zehn oder 15 Stunden fühlt", erzählte sie damals. Letztendlich schwamm die Psychologie-Studentin 80 Kilometer. In diesem Jahr wollte die 26-Jährige noch einen drauf setzen.

Frieren, duschen, schlafen

„Dieses Mal war ich richtig gut vorbereitet und lag sehr lange besser als geplant. Nach zwölf Stunden stand ich schon bei 51 Kilometern und hatte auch körperlich noch keine Schwierigkeiten“, erzählt die Ausnahmeschwimmerin. Doch ab 4 Uhr nachts bekam Niemeyer Probleme. „Sie begann zu frieren, hatte Probleme mit der Atmung, so dass sie sich dazu entschloss, eine lange Pause zu machen“, erzählt Mitorganisator Steffen Willms vom Brander SV. Nach einer halbstündigen heißen Dusche, schlief Niemeyer zwei Stunden lang und stieg morgens noch einmal ins Wasser. Am Ende schwamm sie 81 Kilometer in 24 Stunden.

81.000 Meter! Um diese Zahl besser einordnen zu können, schauen wir uns Niemeyers Leistung etwas genauer an. Im Durchschnitt legte sie in jeder Stunde 3.400 Meter zurück, was einem 100-Meter-Schnitt von 1:46 Minuten entspricht. Berücksichtigt man, dass die Schwimmerin am frühen Morgen noch zwei Stunden pausierte, erhöhen sich die Werte sogar auf 3.700 Meter pro Stunde und einen 100-Meter-Schnitt von 1:37 Minuten. Es gibt sicher viele Schwimmer, die sich wünschten, diese Leistung nur einmal in einem Stundentest zu schaffen. Niemeyer hätte gern noch mehr geschafft: „Für mich persönlich war der Rekord natürlich auch wieder sehr schön, ich muss aber zugeben, dass ich gern noch etwas mehr geschwommen wäre.“

Vera Niemeyer | Nach 81 Kilometern freute sich Vera Niemeyer über einen 500-Euro-Scheck.

Nach 81 Kilometern freute sich Vera Niemeyer über einen 500-Euro-Scheck.

Foto >2. Aachener 24-Stunden-Schwimmen

31,5 Kilometer mit elf Jahren

Bei der Premiere im vergangenen Jahr nahmen 230 Schwimmer an dem Event in der Schwimmhalle Ost teil. In diesem Jahr freuten sich die Organisatoren über 343 Teilnehmer. „Es war Wahnsinn, sogar nachts wurde auf allen sechs Bahnen geschwommen“, schwärmt Willms. Es war ein Schwimmfest für jedes Alter: Jüngste Teilnehmerin war Hanna Suchodoll mit fünf Jahren und 100 geschwommenen Metern, der älteste Teilnehmer der 73-jährige Franz Riß, der 1.700 Meter schaffte. Für viel Beachtung sorgte auch die Leistung des elfjährigen Mats Pöhler, der 31,5 Kilometer zurücklegte.