Genau vor einem Jahr starb Brust-Spezialst Alexander Dale Oen an einem Herzinfarkt.

Frank Wechsel / spomedis

Alexander Dale Oen nach dem HF 100 Meter Brust bei der WM in Shanghai.
Bilder 1/1
Pool | 30. April 2013

Erinnerung an Dale Oen "Traurig? Nein. Ich feiere sein Leben und seine Karriere"

Sabrina Knoll | Es war ein Schock für die Schwimm-Welt: Alexander Dale Oen starb vor einem Jahr im Trainingslager der norwegischen Nationalmannschaft überraschend an den Folgen eines Herzstillstands. Erinnerungen an den sympathischen Weltmeister.
Cameron van der Burgh erinnert sich an eine spezielle Situation mit Freund und Konkurrent Alexander Dale Oen. Beide kannten sich seit mehreren Jahren, haben mal in Norwegen, mal in Südafrika zusammen trainiert. „Wenn ich in Norwegen war, habe ich immer bei Alex in Bergen gewohnt, seine Freunde, seine Familie kennengelernt“, erzählt van der Burgh.
„Einmal wollte Alex mir Wakeboarden beibringen. Plötzlich tauchte neben uns ein Killerwal auf. Ich dachte: Shit, der kann dich auffressen, das ist kein normaler Wal, die fressen Delfine und so. Ich schrie. Alex drehte sich um und ich konnte in seinen Augen sehen, dass er dachte: War's das für ihn?“ Dieses Erlebnis, so Dale Oen später, habe ihm die Angst vor dem Tod genommen.
Alexander Dale Oen
Der Norweger Alexander Dale Oen gehörte zu den schnellsten Brustschwimmern der Welt.
©Frank Wechsel / spomedis

Regungslos unter der Dusche

Alexander Dale Oen starb im Alter von 26 Jahren. Noch am Morgen des 30. April 2012 zwitscherte er, wie sehr er sich freue, nach drei Wochen Trainingslager endlich wieder nach Bergen, „in die schönste Stadt Norwegens“, zurückzukehren. Am selben Abend traten Teamkameraden seine Zimmertür ein – und fanden ihn regungslos unter der Dusche. Herzstillstand.
Menschen, die Europas Schwimmer des Jahres 2012 kannten, erinnerten in den folgenden Stunden an einen sympathischen und lebensfrohen Menschen. „Wir haben einen großartigen Schwimmer und einen fantastischen Menschen verloren, ich kann nicht glauben, dass er fort ist”, schrieb Lotte Friis. Brust-Ass Brandon Hansen twitterte: „Dieses ansteckende Lächeln wird auf ewig im Callroom fehlen.“

Termine finden

Swim Onlineshop