Steffen Deibler schlägt zwei Frauen und wird bejubelt

Die deutsche Mixed-Lagenstaffel mit Lisa Graf, Hendrik Feldwehr, Alexandra Wenk und Steffen Deibler hat das EM-Finale erreicht. Schlussschwimmer Deibler rang dabei zwei Konkurrentinnen nieder und brachte die Endlauf-Qualifikation sicher unter Dach und Fach.

| 19. August 2014 | AKTUELL

Steffen Deibler | EM Berlin 2014

EM Berlin 2014

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Im vergangenen Jahr nahm der Weltschwimmverband FINA die Mixed-Staffeln über 4 x 100 Meter Freistil und 4 x 100 Meter Lagen ins offizielle Wettkampfprogramm auf. In Berlin feiert das Format in der Lagen-Variante heute EM-Premiere auf der Langbahn.

Jeweils zwei Frauen und zwei Männer bilden ein Quartett und weil die Reihenfolge frei wählbar ist, ergeben sich mitunter spannende Rennen mit vielen Führungswechseln. So auch heute Morgen im zweiten Vorlauf mit deutscher Beteiligung. Russland und die Niederlande führten nach drei Athleten zwischen drei und vier Sekunden vor dem deutschen Team. Doch dann kam Deibler und schwamm das Loch zu Elizaveta Bazarova und Ilse Kraaijeveld innerhalb von 50 Metern zu.

Nach der Wende sahen die jubelnden Fans im Velodrom wie der Hamburger dann als Erster auftauchte und anschließend ungefährdet zum Vorlaufsieg schwamm. Da der 27-Jägrige zum Ende hin jedoch Tempo rausnahm, wurde es nichts mit einem neuen Europarekord. Den stellte Italien in 3:48,57 Minuten im ersten Vorlauf auf.