Starker Heidtmann entthront fehlenden Lebherz

Franziska Hentke und Jacob Heidtmann haben sich in Berlin die deutschen Meistertitel über 400 Meter Lagen gesichert. Mit einer starken Leistung löste Heidtmann dabei Seriensieger Yannick Lebherz ab.

| 9. April 2015 | AKTUELL

Jacob Heidtmann | Jacob Heidtmann feiert seinen Sieg über 400 Meter Lagen.

Jacob Heidtmann feiert seinen Sieg über 400 Meter Lagen.

Foto >Daniel Kopatsch

Der Elmshorner Heidtmann sorgte auf der Brustdistanz für die Vorentscheidung, als er seinen ärgsten Verfolgern Johannes Hintze und Kevin Wedel auf und davon schwamm. In Abwesenheit des verletzten Seriensiegers Yannick Lebherz, seit 2008 sieben Mal in Folge deutscher Meister über 400 Meter Lagen, triumphierte Heidtmann in 4:13,28 Minuten. Nie zuvor war er so dicht an Lebherz' deutschen Rekord von 4:12,47 Minuten heran gekommen.

Silber sicherte sich der erst 15 Jahre alte Hintze. Der Potsdamer schwamm in 4:16,58 Minuten deutschen Altersklassenrekord und schlug knapp vor Wedel (4:16,63 Minuten) an, der die Bronzemedaille sicherte.

Hentke verteidigt Titel

Bei den Frauen holte Schmetterling-Spezialistin Henke in 4:42,73 Minuten Gold. In einem abwechslungsreichen Rennen, bei dem die Führung mehrfach wechselte, hatte die Titelverteidigerin aus Magdeburg am Ende die größten Reserven. Silber gewann Emily Siebrecht in 4:43,44 Minuten vor Juliane Reinold (4:43,75 Minuten), die noch als Führende auf die Freistilstrecke gewechselt war.

Die für Bayer Wuppertal schwimmende Theresa Michalak wurde ihrer Rolle als Mitfavoritin nicht gerecht und schwamm hinterher. Nach Bestzeit im Vorlauf kam die 22-jährige USA-Studentin im Finale abgeschlagen als Neunte ins Ziel.