Schwimmprojekt für Menschen mit Handicap

Erst wurden Moneten gesammelt, dann Mitstreiter. Seit ein paar Monaten bietet der Schwimmverein Ludwigsburg Kurse für kleine und große Menschen mit Behinderung an.

| 1. Juni 2016 | AKTUELL

Schwimmprojekt | Schwimmprojekt für Menschen mit Handicap.

Schwimmprojekt für Menschen mit Handicap.

Foto >Martin Tschepe

Venci ist ein Spaßvogel. Der 20-Jährige strahlt fast immer - jedenfalls im Schwimmbad. Tagsüber arbeitet der geistig behinderte junge Mann in der Malergruppe der Karlshöhe Ludwigsburg. Als er gehört hat, dass der Schwimmverein Ludwigsburg ein neues Angebot macht, hat er sich sofort angemeldet: Schwimmen für Menschen mit Handicap.

Schwimmprojekt | Schwimmen, Baden, Planschen: Der Bedarf an Schwimmangeboten für Menschen mit Handicap ist groß.

Schwimmen, Baden, Planschen: Der Bedarf an Schwimmangeboten für Menschen mit Handicap ist groß.

Foto >Martin Tschepe

Das erste Treffen mit Venci und den anderen Bewohnern der diakonischen Einrichtung, die unbedingt regelmäßig schwimmen wollen, war eine etwas chaotische Veranstaltung. Die Trainer und Helfer von SVL und ein paar Studentinnen der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg wussten nicht so genau, was auf sie zukommen würde. Den Männern und Frauen von der Karlshöhe ging es aber ganz ähnlich. Alle haben sich spontan ins Nichtschwimmerbecken gestürzt.

Wasser trägt - im doppelten Sinn

Venci konnte damals gar nicht schwimmen - nur tauchen. Der junge Mann ist getaucht wie ein wilder. Immer wieder war er unter Wasser. Mittlerweile hat er gelernt: Wasser trägt. Es trägt den Menschen, wenn er weiß, wie er sich bewegen muss. Kürzlich hat Venci das Schwimmabzeichen Seepferdchen gemacht. Er kann jetzt eine ganze Bahn weit schwimmen - und ist deshalb mächtig stolz. Wasser trägt indes auch im übertragenen Sinn: Schwimmen trägt in Ludwigsburg dazu bei, dass Berührungsängste fallen. Bei allen Beteiligten.

Schwimmprojekt | Venci hat durch das Projekt das Seepferdchen geschafft.

Venci hat durch das Projekt das Seepferdchen geschafft.

Foto >Martin Tschepe

Selbstwertgefühl stärken

Alex Zügel studiert Soziale Arbeit, er ist bei der Karlshöhe beschäftigt, will seine Bachelorarbeit über das Schwimmprojekt schreiben und sagt: "Die Bewohner haben seit dem Beginn des Schwimmkurses ein höheres Selbstwertgefühl, sie merken, dass sie etwas können." Zügel - selbst Hobbytriathlet, sagt auch, er habe den Eindruck, dass sich das Körpergefühl der Damen und Herren von der Karlshöhe deutlich verbessert habe. Sie bemerkten nach den Schwimmstunden, dass sie Muskelkater hätten. Und sie hätten sich während der Montagabende und der Samstagvormittage ein "neues soziales Umfeld erschlossen". Zeitgleich finden nämlich Trainingseinheiten der Ludwigsburger Leistungsschwimmer, Kurse für Kinder und freie Schwimmstunden für die Vereinsmitglieder statt.

Schwimmprojekt | Daumen hoch: Pasi will bald bei einem Schwimmwettkampf mitmachen.

Daumen hoch: Pasi will bald bei einem Schwimmwettkampf mitmachen.

Foto >Martin Tschepe

Männer wie Achmed, der lieber im Flachwasser planscht als wirklich schwimmt, haben schnell erkannt: Am Beckenrad ergeben sich immer wieder Gelegenheiten. Man kann Menschen kennenlernen, die nichts mit der Karlshöhe zu tun haben. Das könnte man als Inklusion bezeichnen. Achmed, Venci und den anderen behinderten Schwimmern ist diese Terminologie vermutlich ziemlich egal - Hauptsache, sie haben Spaß. Und den haben sie.

Große Freude hat auch Pasi. Pasi ist 29 Jahre alt und hat beim SV Ludwigsburg jetzt so gut kraulen gelernt, dass er vermutlich bei einem integrativen Schwimmwettkampf des TV Nellingen im Herbst starten wird.

Martin Tschepe ist Redakteur der Stuttgarter Zeitung, Sozialpädagoge und Schwimmer. Zusammen mit SVL-Präsident Volker Heyn hat er im Sommer 2015 mit dem Projekt "Bahn9" Spenden gesammelt für das Behinderten-Schwimmprojekt. Das Angebot "Wir schwimmen gemeinsam" wird vom Württembergischen Landessportbund finanziell gefördert. 

Schwimmprojekt | Martin Tschepe (links) und Teilnehmer Achmed.

Martin Tschepe (links) und Teilnehmer Achmed.

Foto >Martin Tschepe