Paltrinieri siegt mit Europarekord - Sun Yang fehlt

Mit neuem Europarekord hat sich der Italiener Gregorio Paltrinieri den WM-Titel über 1.500 Meter Freistil geholt. Doch einer fehlte völlig unerwartet: Topfavorit und Titelverteidiger Sun Yang.

| 9. August 2015 | AKTUELL

Gregorio Paltrinieri | Gregorio Paltrinieri schwimmt zu WM-Gold über 1.500 Meter.

Gregorio Paltrinieri schwimmt zu WM-Gold über 1.500 Meter.

Foto >Frank Wechsel (spomedis)

Wo ist Sun Yang? Verwundert schauen die Zuschauer beim Start der 1.500 Meter auf die leere Bahn 3. Auch die Journalisten blicken sich ratlos an. Doch Chinas Superstar kommt nicht plötzlich durch die aufschwenkbare Tür in der Mitte der Startbrücke hinterhergerannt. Die Bahn bleibt frei, das Rennen startet ohne seinen Favoriten.

So ist es an Gregorio Paltrinieri, Connor Jaeger und vor allem in der Anfangsphase Ryan Cochrane das Tempo zu bestimmen. Nach der 400-Meter-Wende übernimmt der Italiener as Kommando und setzt sich von seinen Rivalen ab. Bis zu vier Sekunden beträgt im Rennverlauf sein Vorsprung. Auf den letzten 100 Meter kommt zwar Jaeger noch einmal gewaltig auf. Doch Paltrnieri bringt den Sieg unter Dach und Fach und schwimmt in 14:39,67 Minuten schneller als bei seinem Europarekord vor einem Jahr in Berlin. Silber holt Connor vor Cochrane.

Hosszu scheitert an Shiwens Rekord

Über 400 Meter Lagen lag Katinka Hosszu sechs von acht Bahnen lang auf Weltrekordkurs. Doch der Fabelsplit auf den letzten 100 Metern von Weltrekordlerin Ye Shiwen bei den Olympischen Spielen in London verhinderte die zweite Weltbestmarke von Hosszu bei der WM in Kasan. Auf dem Kraulabschnitt verlor Hosszu rund fünf Sekunden ein und lag am Ende zwei Sekunden hinter dem Rekord.

Zum zweiten WM-Gold reichte es für Hosszu dennoch. In 4:30,39 Minuten gewann sie vor Maya di Rado aus den USA und der Kanadierin Emily Overholt.