"Nennen wir sie Ryan-Lochte-Wende"

Nach seinem Sieg über 200 Meter Lagen sprach Ryan Lochte bei der Pressekonferenz über seine historische Leistung, eine Nachricht von Phelps und seine spezielle Unterwassertechnik. Wir haben bei der PK zugehört.

| 7. August 2015 | AKTUELL

Ryan Lochte - Finale 200 m Lagen

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Ryan Lochte, was bedeutet Ihnen dieser vierte Sieg in Folge? Es ist eine Ehre, in die Geschichte einzugehen mit einem großen Champion wie Grant Hackett. Das ist etwas ganz besonderes.

Michael Phelps soll Ihnen gestern eine Nachricht geschickt haben. Was stand drin? Er schrieb, dass ich das US-Team anführen soll. Und wenn der beste Schwimmer der Welt so etwas sagt, dann nehme ich mir das zu Herzen. Ich bin inzwischen einer der ältesten im Team und ich hoffe, dass meine Leistung und die Rekorde von Katie Ledecky unser Team wieder in die Spur bringen. Wir haben noch ein paar Tage Zeit.

Wie zufrieden sind Sie hier mit Ihrer neuen Tauchtechnik? Es wird Zeit einen Namen zu finden - vielleicht Ryan-Lochte-Wende -, denn ich werde so oft danach gefragt. Mein Coach bringt mir auch mit 31 Jahren immer noch neue Techniken bei und ich vertraue ihm zu 100 Prozent. Mit der Wende haben wir erst vor ein paar Wochen angefangen. Aber wo kann man das besser üben als bei einer Weltmeisterschaft? Ich bin damit schneller und ich werde die Wende so lange machen bis ich disqualifiziert werde.