Michalak kritisiert Ex-Coach Embacher: "Training war eintönig"

Kurz vor dem Wiedersehen gibt es Knarz zwischen Deutschlands bester Lagenschwimmerin Theresa Michalak und ihrem Hallenser Ex-Coach Frank Embacher. "Das Training war eintönig", klagt Michalak, die im Januar in die USA ging. "Das ist an den Haaren herbeigezogen", antwortet Embacher.

| 28. April 2014 | AKTUELL

DM Kurzbahn Wuppertal 2013 - Vorläufe Samstag - 46 | DM Wuppertal 2013: Vorläufe am Samstag

DM Wuppertal 2013: Vorläufe am Samstag

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Wenn Theresa Michalak bei den am Donnerstag beginnenden Deutschen Meisterschaften in Berlin auf ihren langjährigen Trainer Frank Emacher trifft, könnte ihr statt einer herzlichen Umarmung die kalte Schulter blühen. Denn kaum hatte sich die 21-Jährige zum Jahreswechsel nach Florida zu Ryan Lochtes Erfolgstrainer Gregg Troy aufgemacht, da meckerte sie kürzlich im Spiegel: "Mir wurde das Training am Bundesstützpunkt in Halle zu eintönig." Statt Abwechslung habe es "immer dieselben Serien" geben. Dazu ging es "jedes Jahr ins gleiche Trainingslager".

Frank Embacher | Frank Embacher trainierte in Halle unter anderem Paul Biedermann.

Frank Embacher trainierte in Halle unter anderem Paul Biedermann.

Foto >Daniel Kopatsch

Von der Mitteldeutschen Zeitung mit Michalaks Aussagen konfrontiert, reagierte Embacher empört. "Das ist an den Haaren herbeigezogen. Durch das Training hier hat sie überhaupt die Chance bekommen, dorthin in die USA zu kommen", so der Coach, der in Halle (Saale) auch Paul Biedermann und Daniela Schreiber trainiert.

"Sie wollte lieber ausschlafen"

Embacher wehrt sich in der MZ gegen den Vorwurf, sein Training sei nicht hart genug. "Auch hier bei uns ist Theresa im Training kollabiert - so wenig anstrengend kann es also nicht gewesen sein. Jetzt trainiert sie um fünf Uhr und findet es toll. Hier hat sogar darum gebeten, nicht um sieben Uhr antreten zu müssen, um ausschlafen zu können." Auch die Trainingslager-Kritik kann der 50-Jährige nicht nachvollziehen. Michalak sei an mindestens zehn verschiedenen Orten gewesen, so Embacher.

Bei der DM (1. bis 4. Mai) haben die beiden Streithäne vier Tage Zeit, ihre Diferenzen auszuräumen. Für Michalak geht es in Berlin um die Qualifikation zur Europameisterschaft. Sie tritt über 200 Meter Lagen, 100 Meter Freistil und 100 Meter Schmetterling an.