Marco Di Carli mit deutschem Rekord

Marco Di Carli sorgte am zweiten Finaltag der 123. Deutschen Meisterschaften im Schwimmen für eine Sensation: Über 100 Meter Freistil sicherte er sich den Titel, knackte den deutschen Rekord und schwamm sich an die Spitze der Weltjahresbestenliste.

| 4. Juni 2011 | AKTUELL

Marco di Carlo (SG Frankfurt) | Marco di Carli (SG Frankfurt)

Marco di Carli (SG Frankfurt)

Foto >Frank Wechsel

Vier Jahre lang war Marco Di Carli von der ganz großen Schwimmbühne verschwunden, an diesem 4. Juni 2011 feierte er ein Comeback mit Paukenschlag. Bereits nach 50 Metern lag der 26-Jährige, der für die SG Frankfurt startet, knapp in Führung vor den Favoriten Markus Deibler und Paul Biedermann. Mit einer starken zweiten Bahn und einer Zeit von 48,24 Sekunden sicherte sich Di Carli den nationalen Titel mit 42 Hundersteln Vorsprung vor Paul Biedermann aus Halle (48,66 Sekunden) und Markus Deibler aus Hamburg (49,11 Sekunden). Di Carlis Siegerzeit bedeutet einen neuen deutschen Rekord über die Königsdisziplin. Die nationale Bestmarke von 48,39 Sekunden wurde seit 2006 von Paul Biedermann gehalten. "Ich war nah an meiner Bestzeit, aber Marco war nicht zu schlagen", erkannte auch der Titelverteidiger die Leistung des Überraschungssiegers an.

"Ich wusste, dass ich diese Zeit drauf habe", freute sich Marco Di Carli nach dem Rennen. Bereits mit seinem Titel über 50 Meter Freistil und einer starken Zeit bei seinem Start in der 4x100 Meter-Freistil-Staffel ließ er seine Titelambitionen über die 100 Meter aufblitzen. Die WM-Norm, die bei 48,59 Sekunden liegt, hat Di Carli, der zuletzt wegen eines komplizierten Mittelhandbruchs eine längere Pause vom Schwimmen einlegen musste, mit seinem neuen deutschen Rekord auch klar unterboten.

Mit einer Enttäuschung endete das Finale für den Mitfavoriten Steffen Deibler aus Hamburg. Er schwamm mit einer Zeit von 49,50 Sekunden knapp eine Sekunde langsamer als seine persönliche Bestzeit und belegte Rang sieben.

Ergebnisse 100 Meter Freistil Männer Finale

WM-Norm: 48,59

1Marco Di CarliSG Frankfurt48,24 (DR)

2

Paul Biedermann

SV Halle/Saale

48,66

3

Markus Deibler

Hamburger SC

49,11

4

Christoph Fildebrandt

SG Bayer Wuppertal/Uerdingen

49,15

5

Benjamin Starke

Deutscher Schwimm-Verband

49,24

6

Dimitri Colupaev

SSV Undine Main

49,49

7

Steffen Deibler

Hamburger SC

49,50

8

Leif Marten Krüger

SC Magdeburg

50,02

9

Tom Siara

SG Neukölln Berlin

50,26

10

Stefan Herbst

SSG Leipzig

50,29

Swipe me