Hentke und Köhler top - Wedel schafft WM-Norm im zweiten Anlauf

Kevin Wedel im Glück: Der Mainzer Lagenschwimmer fährt wohl trotz einer Vorlauf-Disqualifikation beim Quali-Wettkampf in Essen zur WM nach Kasan. Ebenfalls das Ticket lösen konnten Sarah Köhler und Franziska Hentke.

| 2. Juli 2015 | AKTUELL

Kevin Wedel | Kevin Wedel bei den German Open in Essen.

Kevin Wedel bei den German Open in Essen.

Foto >SG Essen

Wedel war im Vorlauf über 400 Meter Lagen zwar zwei Sekunden unter der geforderten Zeit geblieben, wurde jedoch disqualifiziert, weil er nach dem Wechsel in die Brustlage zwei statt einen Delfinkick ausgeführt hatte. So sah es jedenfalls das Kampfgericht im Schwimmzentrum Essen-Rüttenscheid. Der Schwimmer selbst konnte die Entscheidung nicht nachvollziehen.

"Das ist nahe dran am Witz des Jahrhunderts. Ich bin sogar unrasiert angetreten, habe also schon rein äußerlich nicht den Eindruck vermittelt, bescheißen zu wollen", sagte Wedel der "Allgemeinen Zeitung". Er habe im Trainingslager regelmäßig Videoaufnahmen gemacht. Dabei sei nie ein Fehler zu erkennen gewesen. Außerdem: "Dieser Wettkampf ist extra zur Qualifikation der WM-Kandidaten da, deshalb ist es für mich unverständlich, dass die Kampfrichter einen davon rausschmeißen."

Im Alleingang

Bundestrainer Henning Lambertz setzte sich dafür ein, dass Wedel nach dem Finale, das der bereits qualifizierte Jacob Heidtmann in 4:23,14 Minuten gewann, im Alleingang nachschwimmen durfte. Dabei kam Wedel in 4:16,85 Minuten ganz dicht an seine persönliche Bestzeit heran und unterbot die DSV-Finalnorm für die WM. "Mit so einer Zeit hätte ich nicht gerechnet. Ich bin natürlich super happy, dass ich in Kasan dabei sein kann", freute er sich Wedel gegenüber der "Allgemeinen Zeitung".

Ganz regulär und ohne Probleme schafften Sarah Köhler und Franziska Hentke die Pflichtaufgabe WM-Norm. Die Frankfurterin Köhler gewann über 800 Meter Freistil in 8:33,11 Minuten. Die Magdeburgerin Hentke war Schnellste über 400 Meter Lagen in 4:43,29 Minuten.

Franziska Hentke | Erschöpft und erfolgreich: Franziska Hentke nach dem Lagenfinale über 400 Meter.

Erschöpft und erfolgreich: Franziska Hentke nach dem Lagenfinale über 400 Meter.

Foto >SG Essen